Hintergrundbild
Menü
P

Danke für Ihre Unterstützung zum Bundesteilhabegesetz

symbolische Waage

Das Bundesteilhabegesetz ist in seinen ersten Teilen am 30 Dezember 2016 in Kraft getreten. Wir haben hart für ein gutes Bundesteilhabegesetz gekämpft und einiges erreicht. Einiges haben wir aber noch nicht erreicht - es gibt also noch viel zu tun. Die Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz endet hiermit. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an Beratungsstellen vor Ort oder die einschlägigen Behindertenverbände. 

symbolisch ParagrafenLink zum Bundesteilhabegesetz

 

 

Weiter lesen ...


 Aktuelles

 

Aktueller Titel: Auch Landschaftsverband will Nachbesserungen

Auch Landschaftsverband will Nachbesserungen

 
Startseite >>

Logo des LVRKöln: Im Rahmen eines großen Fachtags hat sich der Landschaftsverband Rheinland (LVR) als größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderung mit dem aktuellen Stand der geplanten gesetzlichen Vorgaben befasst. Knapp 500 Vertreterinnen und Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege, weiterer Kostenträger wie der Agentur für Arbeit, der rheinischen Kreise und Städte, der Träger von Wohnangeboten, der Verwaltung und Politik des LVR sowie von Betroffenenverbänden haben hierzu über den viel umstrittenen Gesetzesentwurf vor kurzem in Köln diskutiert. Der LVR begrüßt die Gesetzesreform grundsätzlich, fordert aber Nachbesserungen, weil zum Beispiel Menschen mit Behinderung nach wie vor hinsichtlich der Leistungen aus der Pflegekasse diskriminiert werden. Auch die Leistungssysteme Pflegeversicherung, Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe seien nicht eindeutig klar geregelt.

Der Landschaftsverband Rheinland veröffentlichte hierzu ein Interview mit Dirk Lewandrowski, Landesrat und Leiter des LVR-Dezernats Soziales, das die kobinet-nachrichten im folgenden abdrucken:

Der Kabinettsentwurf des Bundesteilhabegesetzes wurde im Juni verabschiedet und bis Ende des Jahres soll er von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Anfang 2017 soll das Gesetz stufenweise in Kraft treten. Was sind die grundlegenden Ziele der Reform und welche Rolle spielt der LVR dabei?

Lewandrowski: Die Reform soll die Leistungen für Menschen mit Behinderung neu regeln. Sie löst – entsprechend den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) – die Eingliederungshilfe aus der Sozialhilfe heraus und will sie zu einem modernen Teilhabegesetz weiterentwickeln. Als größter Leistungserbringer für Menschen mit Behinderung ist dabei für uns unabdingbar, dass dies "kundenfreundlich" und unbürokratisch umgesetzt werden muss. Menschen mit Behinderung dürfen keine Bittsteller sein. Sie müssen individuelle Leistungen erhalten, damit sie ihr Leben selbstbestimmt und in der Mitte der Gesellschaft führen können. Gleichzeitig ist der LVR natürlich auch seiner rheinischen Mitgliedskörperschaften hinsichtlich der seit Jahren ansteigenden Ausgaben in der Eingliederungshilfe verpflichtet. Im Rheinland haben sich allein die Kosten für die Wohnhilfen in den letzten neun Jahren um insgesamt über 500 Millionen Euro erhöht. Hier setzen wir uns dafür ein, dass es einen Kostenausgleich für die kommunale Familie gibt. Nach wie vor fehlt die unmittelbare finanzielle Beteiligung des Bundes an den Kosten der Eingliederungsleistungen für Menschen mit Behinderung, wie sie eigentlich im Koalitionsvertrag angekündigt war. Der Bund ist hier aber nun mal in der Verantwortung und die Kosten der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe dürfen nicht bei den Kommunen hängen bleiben.

Welche positiven Aspekte sehen Sie im Gesetzesentwurf?

Lewandrowski: Der Bundesgesetzgeber hat viele Projekte und Praktiken aufgegriffen, die vom LVR im Rheinland schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich laufen. Bei der Unterstützung zum selbstständigen Wohnen liegt der LVR im Vergleich aller Flächenländer klar an der Spitze. Über 60 Prozent der Leistungsberechtigten wohnen selbstständig in den eigenen vier Wänden. Vor rund 13 Jahren war das genau andersherum. Auch das individuelle Hilfeplanverfahren zur Bedarfsfeststellung, das LVR-Budget für Arbeit und das seit zwölf Jahren existierende Beratungsnetz der KoKoBe (Koordinierungs-, Kontakt und Beratungsstellen) sind Beispiele dafür, dass jetzt Gesetz wird, was wir im Rheinland schon lange erproben und praktizieren. Insofern ist der LVR gut gerüstet, was die Instrumente angeht, die die Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt stellen. Das alles ist richtig und sinnvoll, erfordert aber auch Fachpersonal und Zeit.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass der Personenkreis neu definiert wird, der Eingliederungshilfe erhalten soll. Wir wirkt sich dies aus?

Lewandrowski: Genau das ist völlig offen! Entsprechend der Grundausrichtung der UN-BRK sollen künftig nicht mehr allein die Einschränkungen und Behinderungen der betroffenen Personen im Fokus stehen, sondern die Teilhabeeinschränkungen, die sich im Wechselspiel der individuellen Voraussetzungen mit den gesellschaftlichen Bedingungen ergeben. Grundsätzlich ist natürlich auch das zu begrüßen. Es wäre aber fahrlässig, den Zugang zu Leistungen der Eingliederungshilfe ohne modellhafte Erprobung flächendeckend neu zu regeln. Menschen, die behinderungsbedingt Unterstützung benötigen, dürfen einerseits nicht von Leistungen ausgeschlossen werden. Andererseits darf keine neue Ausgabendynamik zulasten der Kommunen im Rheinland entstehen. Hier würden in Experimentiermanier womöglich Hoffnungen geweckt, die dann am Ende bitter enttäuscht werden. Kein Auto und kein Spielzeug darf auf den deutschen Markt, bevor es nicht den TÜV bestanden hat. Gleiches muss natürlich auch für eine derartige Veränderung in der Eingliederungshilfe gelten. Die Auswirkungen der neuen Definition der Zielgruppe müssen modellhaft in der Praxis erprobt werden – und zwar vorher. Eine Entscheidung am grünen Tisch in der Ministeriumsstube reicht hierzu nicht aus!

Einen weiteren Kritikpunkt sehen Sie bei den Leistungen der Pflegeversicherung?

Lewandrowski: Das ist richtig. Menschen mit Behinderung, die in Wohneinrichtungen leben, erhalten bereits heute – unabhängig vom Pflegebedarf – eine gedeckelte Pauschale von nur 266 Euro. Das ist eine nicht hinzunehmende Diskriminierung. Menschen mit Behinderung müssen – wie alle anderen auch – unabhängig von der Wohnform gleichberechtigt von den Leistungen der Pflegeversicherung profitieren können. Die Gesetzesentwürfe zum Bundesteilhabegesetz und zum Pflegestärkungsgesetz III weiten die bestehende Diskriminierung allerdings noch weiter aus, was wir scharf kritisieren.

Heftig kritisiert wird auch, dass die Leistungen der Eingliederungshilfe und der Pflege nicht eindeutig abgegrenzt werden. Was bedeutet das konkret für die Menschen mit Behinderung?

Lewandrowski: Hier droht ganz klar Gefahr, dass am Ende Zuständigkeitsstreitereien auf dem Rücken der Betroffenen ausgetragen werden. Der Entwurf bietet einfach keine befriedigende Lösung, sondern verschärft das Problem noch. Ein Beispiel: Assistenzleistungen im außerhäuslichen Bereich, wie zum Beispiel Umkleiden oder der Toilettengang, können sowohl der Pflege als auch der Eingliederungshilfe zugeordnet werden. Wir als LVR wollen nicht, dass diese Interpretationsmöglichkeiten im Gesetz zulasten der Menschen gehen. Eine steigende Zahl von Rechtsstreitigkeiten ist eine Belastung für alle Seiten, nicht zuletzt für die Menschen mit Behinderung. Dies gilt es zu verhindern. Hier muss der Gesetzgeber noch einmal handwerklich nachlegen. Ideen zur Lösung haben der LVR und seine Partner bereits eingebracht.

zurück

zu facebook E-Mail

Nichts ist geplant
Kein Eintrag
Weitere Terminhinweise
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: hart gekämpft - noch viel zu tun

16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesrat berät über Bundesteilhabegesetz und PSG III

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Entscheidung des Bundestages zum Teilhabegesetz

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundestag beschliesst Drittes Pflegestärkungsgesetz

30.11.2016   Termin aufklappen Ausschussberatung zum Bundesteilhabegesetz

28.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Pressegespräch der Koalitionsfraktionen zum Teilhabegesetz

24.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Treffen der Koalitions-AG zum Teilhabegesetz

23.11.2016   Termin aufklappen Marburg: Protestaktion 5 vor 12

21.11.2016   Termin aufklappen Bundesweit: Last Call für gutes Bundesteilhabegesetz

16.11.2016   Termin aufklappen Kiel: Demonstration für faires Bundesteilhabegesetz

14.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Pflegestärkungsgesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 11:30: Anhörung zum Bundesteilhabegesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 14:00 Uhr: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz vor dem Brandenburger Tor

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 10:30 Uhr: Aktion vor dem Reichstagsgebäude vor der Anhörung

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 13:00 Uhr: Kundgebung: Teilhabe - Jetzt erst Recht!

03.11.2016    Marburg: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz

03.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Bundesteilhabegesetz

19.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Parlamentarischer Abend zum Bundesteilhabegesetz

18.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: Schritte zu einer inklusiven Gesellschaft

14.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Protest-Performance zum Bundesteilhabegesetz

10.10.2016    Tübingen: Expertengespräch zum Bundesteilhabegesetz der Lebenshilfe Tübingen

10.10.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Protestveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz

07.10.2016   Termin aufklappen Dortmund: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz und Inklusionsstärkungsgesetz

07.10.2016    Kassel: 25. Jahrestagung des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener

07.10.2016   Termin aufklappen Grimma: Fachtag zum Bundesteilhabegesetz

05.10.2016   Termin aufklappen Protestaktion der LAG der Werkstatträte und der Lebenshilfe NRW

30.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Aktion zum Teilhabegesetz auf der REHACARE

28.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Forum zum Bundesteilhabegesetz des SoVD NRW

28.09.2016   Termin aufklappen Informationspicknick zum Bundesteilhabegesetz vor dem bayerischen Landtag

24.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Podiumsdiskussion zum Teilhabegesetz zum Tag der Gehörlosen

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Beratung des Bundesteilhabegesetzes im Bundesrat

23.09.2016    Berlin: Veranstaltung des Deutschen Bundestages zur Behindertenpolitik

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zur Pflegeversicherungsreform PSG III im Deutschen Bundestag

22.09.2016   Termin aufklappen Hannover: Demonstration für ein besseres Bundesteilhabegesetz - BTHG So nicht

22.09.2016   Termin aufklappen Dresden: Protestaktion zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Nürnberg: Kundgebung zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: We are watching you: Übertragung der Bundestagsdebatte am Brandenburger Tor mit Umzugswagen-Aktion

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zum Bundesteilhabegesetz im Deutschen Bundestag

21.09.2016   Termin aufklappen Halle: Podiumsdiskussion zur Inklusion und Arbeit im Lichte des Teilhabegesetzes

21.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Aktion Blinde gehen baden in der Spree am Bundestag

20.09.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz UNgehindert unterwegs in Stuttgart

20.09.2016   Termin aufklappen Rostock: Protest zum Teilhabegesetz "UNgehindert unterwegs in Rostock

20.09.2016   Termin aufklappen Hamburg: Demonstration zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Hamburg

20.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Protestaktion zum Teilhabegesetz - UNgehindert unterwegs in Düsseldorf

20.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Protestaktion zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Kiel

17.09.2016   Termin aufklappen Hamm: Aktionstag des SoVD NRW

17.09.2016   Termin aufklappen Berlin: behindert und verrückt feiern

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Aktionstag des SoVD NRW

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Köln

15.09.2016   Termin aufklappen Halle: Demonstration und Kundgebung für faires Teilhabegesetz

13.09.2016    Kassel: Gespräch mit Ulrike Gottschalck MdB SPD

13.09.2016    Bochum: Aktionstag des SoVD NRW

10.09.2016   Termin aufklappen Gelsenkirchen: Aktionstag des SoVD NRW

07.09.2016    Berlin: Gespräch des Verbändebündnisses mit Uwe Schummer

07.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz des Paritätischen

06.09.2016   Termin aufklappen Bielefeld: Aktionstag des SoVD in Bielefeld

06.09.2016   Termin aufklappen München: Resolutions-Übergabe zum Teilhabegesetz der Lebenshilfe Bayern an Horst Seehofer und Emilia Müller

05.09.2016    Treffen von Verena Bentele mit Verbänden

03.09.2016   Termin aufklappen Gespräch mit MdB Waldemar Westermayer

02.09.2016    Treffen der LIGA Selbstvertretung zum Teilhabegesetz

27.08.2016   Termin aufklappen Aktion vor dem Bundeskanzleramt

25.08.2016   Termin aufklappen Vortrag: Was bringt das Bundesteilhabegesetz?

23.08.2016    Diskussion zum Bundesteilhabegesetz

11.08.2016   Termin aufklappen Weitere Aktivitäten für ein gutes Bundesteilhabegesetz

08.08.2016   Termin aufklappen Der Kampf für ein gutes Bundesteilhabegesetz

12.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdB Sören Bartol

11.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Handan Özgüven

08.07.2016   Termin aufklappen 24-Stunden-Mahnwache zum Teilhabegesetz

07.07.2016    Begrägnisaktion zum Teilhabegesetz

06.07.2016   Termin aufklappen Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Sigrid Erfurt

01.07.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

01.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit Finanzminister Dr. Thomas Schäfer

30.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

30.06.2016   Termin aufklappen Teilnahme am Bürgergespräch von Andrea Nahles

29.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

29.06.2016    Gespräch mit MdB Dr. Stefan Heck des Paritätischen Hessen

29.06.2016    Gespräch des Paritätischen mit MdL Angelika Löber

28.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

28.06.2016   Termin aufklappen Aktion zum Kabinettsbeschluss vor dem Berliner Hauptbahnhof

27.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

27.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

27.06.2016   Termin aufklappen Demonstration zum Bundesteilhabegesetz

24.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

24.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

23.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

23.06.2016    Mahnwache vor dem Sozialministerium in Dresden

23.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

22.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

22.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

21.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

21.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

20.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

20.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

17.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

17.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

16.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

16.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

15.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

RSS Feed Widget

 

Die Kampagne wird koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3
und
Gefördert von Aktion Mensch Logo

Weitere Seiten: