Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir u.a. die folgenden Informationen.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die Nachrichten des aktuellen Monats angezeigt. Nachrichten vorheriger Monate finden Sie hier im Archiv.

Auch Landschaftsverband will Nachbesserungen

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 29.08.2016
Startseite >>

Logo des LVRKöln: Im Rahmen eines großen Fachtags hat sich der Landschaftsverband Rheinland (LVR) als größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderung mit dem aktuellen Stand der geplanten gesetzlichen Vorgaben befaßt. Knapp 500 Vertreterinnen und Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege, weiterer Kostenträger wie der Agentur für Arbeit, der rheinischen Kreise und Städte, der Träger von Wohnangeboten, der Verwaltung und Politik des LVR sowie von Betroffenenverbänden haben hierzu über den viel umstrittenen Gesetzesentwurf vor kurzem in Köln diskutiert. Der LVR begrüßt die Gesetzesreform grundsätzlich, fordert aber Nachbeßerungen, weil zum Beispiel Menschen mit Behinderung nach wie vor hinsichtlich der Leistungen aus der Pflegekaße diskriminiert werden. Auch die Leistungßysteme Pflegeversicherung, Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe seien nicht eindeutig klar geregelt.

Der Landschaftsverband Rheinland veröffentlichte hierzu ein Interview mit Dirk Lewandrowski, Landesrat und Leiter des LVR-Dezernats Soziales, das die kobinet-nachrichten im folgenden abdrucken:

Der Kabinettsentwurf des Bundesteilhabegesetzes wurde im Juni verabschiedet und bis Ende des Jahres soll er von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Anfang 2017 soll das Gesetz stufenweise in Kraft treten. Was sind die grundlegenden Ziele der Reform und welche Rolle spielt der LVR dabei?

Lewandrowski: Die Reform soll die Leistungen für Menschen mit Behinderung neu regeln. Sie löst – entsprechend den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) – die Eingliederungshilfe aus der Sozialhilfe heraus und will sie zu einem modernen Teilhabegesetz weiterentwickeln. Als größter Leistungserbringer für Menschen mit Behinderung ist dabei für uns unabdingbar, daß dies "kundenfreundlich" und unbürokratisch umgesetzt werden muß. Menschen mit Behinderung dürfen keine Bittsteller sein. Sie müßen individuelle Leistungen erhalten, damit sie ihr Leben selbstbestimmt und in der Mitte der Gesellschaft führen können. Gleichzeitig ist der LVR natürlich auch seiner rheinischen Mitgliedskörperschaften hinsichtlich der seit Jahren ansteigenden Ausgaben in der Eingliederungshilfe verpflichtet. Im Rheinland haben sich allein die Kosten für die Wohnhilfen in den letzten neun Jahren um insgesamt über 500 Millionen Euro erhöht. Hier setzen wir uns dafür ein, daß es einen Kostenausgleich für die kommunale Familie gibt. Nach wie vor fehlt die unmittelbare finanzielle Beteiligung des Bundes an den Kosten der Eingliederungsleistungen für Menschen mit Behinderung, wie sie eigentlich im Koalitionsvertrag angekündigt war. Der Bund ist hier aber nun mal in der Verantwortung und die Kosten der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe dürfen nicht bei den Kommunen hängen bleiben.

Welche positiven Aspekte sehen Sie im Gesetzesentwurf?

Lewandrowski: Der Bundesgesetzgeber hat viele Projekte und Praktiken aufgegriffen, die vom LVR im Rheinland schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich laufen. Bei der Unterstützung zum selbstständigen Wohnen liegt der LVR im Vergleich aller Flächenländer klar an der Spitze. Über 60 Prozent der Leistungsberechtigten wohnen selbstständig in den eigenen vier Wänden. Vor rund 13 Jahren war das genau andersherum. Auch das individuelle Hilfeplanverfahren zur Bedarfsfeststellung, das LVR-Budget für Arbeit und das seit zwölf Jahren existierende Beratungsnetz der KoKoBe (Koordinierungs-, Kontakt und Beratungßtellen) sind Beispiele dafür, daß jetzt Gesetz wird, was wir im Rheinland schon lange erproben und praktizieren. Insofern ist der LVR gut gerüstet, was die Instrumente angeht, die die Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt stellen. Das alles ist richtig und sinnvoll, erfordert aber auch Fachpersonal und Zeit.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, daß der Personenkreis neu definiert wird, der Eingliederungshilfe erhalten soll. Wir wirkt sich dies aus?

Lewandrowski: Genau das ist völlig offen! Entsprechend der Grundausrichtung der UN-BRK sollen künftig nicht mehr allein die Einschränkungen und Behinderungen der betroffenen Personen im Fokus stehen, sondern die Teilhabeeinschränkungen, die sich im Wechselspiel der individuellen Voraußetzungen mit den gesellschaftlichen Bedingungen ergeben. Grundsätzlich ist natürlich auch das zu begrüßen. Es wäre aber fahrläßig, den Zugang zu Leistungen der Eingliederungshilfe ohne modellhafte Erprobung flächendeckend neu zu regeln. Menschen, die behinderungsbedingt Unterstützung benötigen, dürfen einerseits nicht von Leistungen ausgeschloßen werden. Andererseits darf keine neue Ausgabendynamik zulasten der Kommunen im Rheinland entstehen. Hier würden in Experimentiermanier womöglich Hoffnungen geweckt, die dann am Ende bitter enttäuscht werden. Kein Auto und kein Spielzeug darf auf den deutschen Markt, bevor es nicht den TÜV bestanden hat. Gleiches muß natürlich auch für eine derartige Veränderung in der Eingliederungshilfe gelten. Die Auswirkungen der neuen Definition der Zielgruppe müßen modellhaft in der Praxis erprobt werden – und zwar vorher. Eine Entscheidung am grünen Tisch in der Ministeriumßtube reicht hierzu nicht aus!

Einen weiteren Kritikpunkt sehen Sie bei den Leistungen der Pflegeversicherung?

Lewandrowski: Das ist richtig. Menschen mit Behinderung, die in Wohneinrichtungen leben, erhalten bereits heute – unabhängig vom Pflegebedarf – eine gedeckelte Pauschale von nur 266 Euro. Das ist eine nicht hinzunehmende Diskriminierung. Menschen mit Behinderung müßen – wie alle anderen auch – unabhängig von der Wohnform gleichberechtigt von den Leistungen der Pflegeversicherung profitieren können. Die Gesetzesentwürfe zum Bundesteilhabegesetz und zum Pflegestärkungsgesetz III weiten die bestehende Diskriminierung allerdings noch weiter aus, was wir scharf kritisieren.

Heftig kritisiert wird auch, daß die Leistungen der Eingliederungshilfe und der Pflege nicht eindeutig abgegrenzt werden. Was bedeutet das konkret für die Menschen mit Behinderung?

Lewandrowski: Hier droht ganz klar Gefahr, daß am Ende Zuständigkeitßtreitereien auf dem Rücken der Betroffenen ausgetragen werden. Der Entwurf bietet einfach keine befriedigende Lösung, sondern verschärft das Problem noch. Ein Beispiel: Aßistenzleistungen im außerhäuslichen Bereich, wie zum Beispiel Umkleiden oder der Toilettengang, können sowohl der Pflege als auch der Eingliederungshilfe zugeordnet werden. Wir als LVR wollen nicht, daß diese Interpretationsmöglichkeiten im Gesetz zulasten der Menschen gehen. Eine steigende Zahl von Rechtßtreitigkeiten ist eine Belastung für alle Seiten, nicht zuletzt für die Menschen mit Behinderung. Dies gilt es zu verhindern. Hier muß der Gesetzgeber noch einmal handwerklich nachlegen. Ideen zur Lösung haben der LVR und seine Partner bereits eingebracht.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 25.04.2018, MI
Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion

Staatsarchiv Ludwigsburg (Veranstalter: Kreisverband Bündnis 90/Die GRÜNEN Ludwigsburg), 25.04.2018, MI 19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr,

Inklusion oder Exklusion?

25.4. um 19.30 Uhr, Einlass 19.00 Uhr.

Staatsarchiv Ludwigsburg, barrierefrei.

 

 

Mit der Landesbehindertenbeauftragten Stephanie Aeffner

Ottmar Miles-Paul, dem Gründungsmitglied des Behindertenverband Selbstbestimmt Leben in Deutschland  und Antonio Florio von Selbstbestimmt Leben im Landkreis Ludwigsburg e.V.

.


Anstehende Termine
25.04.2018, MI  Staatsarchiv Ludwigsburg    Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion  19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
Frühere Termine (Archiv)
14.04.2018, SA  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
13.04.2018, FR  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  11:00 - 18:00 Uhr Uhr
06.04.2018, FR  Berlin    Treffen unabhängiger Teilhabeberatungsstellen   Uhr
07.03.2018, MI  Düsseldorf    Anhörung zum Ausführungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes des Landtagsausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales  10:30 - 13:30 Uhr Uhr
28.02.2018, MI  Köln-Deutz    I Have a Dream: Perspektiven der Eingliederungshilfe  9:30 - 16:30 Uhr Uhr
22.02.2018, DO  Berlin Haus der Demokratie    Menschenrechte und Behinderung  19:00 Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: