Hintergrundbild
Menü
P

Einfache Sprache
Teilhabe jetzt - Für ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz

symbolische Waage

Die Bundes-Regierung hat versprochen:
Im Jahr 2016 soll ein Bundes-Teilhabe-Gesetz kommen.

 

Setzen Sie sich mit uns dafür ein:
Deutschland muss ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz bekommen.

 Link zu den 6 gemeinsamen Forderungen zum Bundes-Teilhabe-Gesetz in einfacher Sprache

 

Logo Einfach zu LesenWichtige Forderungen
für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichter Sprach
Link zu den Kernpunkten in Leichter Sprache

 


 

Nachrichten in einfacher Sprache

Nachrichten in schwerer Sprache:

Aktueller Titel: Bericht über die Fach-Tagung "Bundes-Teilhabe-Gesetz: Ein Meilen-Stein für Menschen mit Assistenz-Bedarf?"

Bericht über die Fach-Tagung "Bundes-Teilhabe-Gesetz: Ein Meilen-Stein für Menschen mit Assistenz-Bedarf?"

 
Einfache Sprache >>

Fach-Tagung
Bundes-Teil-Habe-Gesetz
Ein Meilen-Stein
für Menschen mit Assistenz-Bedarf?

Von Vincent Plüschow

TagungAm 21. und 22. Mai gab es in Berlin
eine Fach-Tagung.

Eine Fach-Tagung ist ein Treffen.
Man spricht mit Fach-Leuten
über ein bestimmtes Thema.

GesetzDie Fach-Tagung hieß:
Das Bundes-Teil-Habe-Gesetz
Ein Meilen-Stein für
Menschen mit Assistenz-Bedarf?

Das sind schwere Wörter:
Ein Meilen-Stein ist ein wichtiges Ereignis.

Assistenz Fenster putzenEin Mensch mit Assistenz-Bedarf
ist ein behinderter Mensch.
Der Mensch braucht Unterstützung.
 

 

 

Logo von NITSADas Netz-Werk für Inklusion,
Teil-Habe, Selbst-Bestimmung und Assistenz
hat zu der Fach-Tagung eingeladen.

Die Abkürzung für diese Gruppe ist: NITSA.

 

Logo von       
NITSA        

BehindertenbeauftragterNITSA vertritt
die Interessen von Menschen mit Assistenz-Bedarf.

NITSA will
die Politiker und andere davon überzeugen:
Wir brauchen ein gutes Bundes-Teil-Habe-Gesetz.

 

AssistenzDie Fach-Tagung war
für Menschen mit Assistenz-Bedarf.

 

 

 

 

Vortrag RednerinPolitiker und Leistungs-Träger
hielten Vorträge.

 

 

 


AmtEin Leistungs-Träger
ist ein Amt oder eine Einrichtung.
Ein Leistungs-Träger bezahlt
die Unterstützung
für Menschen mit Assistenz-Bedarf.

 

 

PodiumsdiskussionMenschen mit Assistenz-Bedarf
haben auf dieser Fach-Tagung
mit den Politikern und Leistungs-Trägern gesprochen.

 

 

GeldBei der Tagung ging es zum Beispiel darum:

  • ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz,
  • wie viel Geld

Menschen mit Assistenz-Bedarf haben dürfen.

 

 

Oft bezahlt das Sozial-Amt 


die Eingliederungs-Hilfe.

 

Die 5 Milliarden Euro sollten 
den Sozial-Ämtern helfen:

  • Sie sollten genug Geld
    für die Eingliederungs-Hilfe haben.
  • Sie sollten mehr Hilfen 
    für behinderte Menschen mit Hilfe-Bedarf bezahlen.

 

 

Sie dürften zum Beispiel mehr Geld sparen.

 

 

Bis jetzt ist es so:
Ein behinderter Mensch mit Hilfe-Bedarf 
darf nur 2.600 Euro sparen.

 

2.600 Euro sind wenig Geld.
2.600 Euro gibt man schnell aus.
Zum Beispiel:

  • für Urlaub
  • oder für einen Computer,
  • oder für Möbel.

 

Wenn ein behinderter Mensch mit Hilfe-Bedarf
mehr Geld gespart hat: 
Dann muss er seine Hilfen selber bezahlen. 
Bis er nur noch 2.600 Euro hat.

 

Wenn ein behinderter Mensch mit Hilfe-Bedarf 
viel verdient:
Dann muss er einen Teil von seinen Hilfen 
selber bezahlen.

 

Das bedeutet:
Behinderte Menschen mit Hilfe-Bedarf sind oft arm.
Ihr ganzes Leben lang.
Nur weil sie behindert sind.
Und weil es die Regel mit den 2.600 Euro gibt.

Es gibt noch eine besondere Regel!

  • Wenn ein behinderter Mensch
    mit Hilfe-Bedarf verheiratet ist.
  • Oder mit einem Partner zusammen wohnt.
  • Oder mit einer Partnerin zusammen wohnt.

 

Dann ist es so: 
Dann darf das Paar zusammen 
nur 3.214 Euro sparen.

 

Wenn das Paar mehr Geld gespart hat:
Dann muss der Partner die Hilfen mit bezahlen. 
Oder die Partnerin muss mit bezahlen.

Und dann wird diese Person vielleicht auch arm.

 

Das bedeutet also:
Man kann schnell arm werden.
Wenn man einen behinderten Menschen 
mit Hilfe-Bedarf heiratet.
Oder mit ihm zusammen lebt.

 

Das ist ungerecht.

 

kein GeldNITSA fordert:

Der Staat soll nicht schauen:

  • Wie viel Geld hat
    der behinderte Mensch mit Assistenz-Bedarf gespart. 
    Wie viel Geld verdient er.
  • Wie viel Geld hat
    der Partner oder die Partnerin gespart. 
    Wie viel Geld verdient
    der Partner oder die Partnerin.

kein Geld geben

Wenn behinderte Menschen Hilfen brauchen.
Weil sie behindert sind.
Dann sollen sie diese Hilfen
nicht selber bezahlen müssen.

 

 


NITSA fordert auch:
Behinderte Menschen mit Assistenz-Bedarf
sollen sparen dürfen.
Sie sollen so viel Geld sparen dürfen
wie nicht behinderte Menschen.

Es gibt noch viel zu tun.
Behinderte Menschen müssen für ihre Rechte kämpfen
Sie müssen für ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz werben.


Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
 

 

zurück

zu facebook E-Mail

Die Kampagne wird koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3
und
Gefördert von Aktion Mensch Logo