Hintergrundbild
Menü
P

Einfache Sprache
Teilhabe jetzt - Für ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz

symbolische Waage

Die Bundes-Regierung hat versprochen:
Im Jahr 2016 soll ein Bundes-Teilhabe-Gesetz kommen.

 

Setzen Sie sich mit uns dafür ein:
Deutschland muss ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz bekommen.

 Link zu den 6 gemeinsamen Forderungen zum Bundes-Teilhabe-Gesetz in einfacher Sprache

 

Logo Einfach zu LesenWichtige Forderungen
für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichter Sprach
Link zu den Kernpunkten in Leichter Sprache

 


 

Nachrichten in einfacher Sprache

Nachrichten in schwerer Sprache:

Aktueller Titel: BRK-Allianz begrüßt Empfehlungen vom UN-Fach-Ausschuss für behinderte Menschen

BRK-Allianz begrüßt Empfehlungen vom UN-Fach-Ausschuss für behinderte Menschen

 
Einfache Sprache >>

Von Vincent Plüschow


 

 

Die UN-Behindertenrechts-Konvention
ist so etwas wie ein Vertrag.

 

 

 

Dieser Vertrag gilt fast auf der ganzen Welt.
Deutschland muss sich auch
an diesen Vertrag halten.
 

 
 
In der UN-Behinderten-Rechts-Konvention
steht zum Beispiel:

4 erwachsene Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen

Behinderte Frauen und Männer
gehören überall dazu.


Sie machen mit:

  • Wo sie wollen.Gartenfest mit unterschiedlichen Gästen
  • Was sie wollen.
  • Wann sie wollen.

 

Rollstuhlfahrer mit Assistenz

 

Behinderte Menschen
bekommen die Hilfen,
die
sie brauchen.

 3 Fachleute mit Urkunden

Es gibt einen UN-Fach-Ausschuss für behinderte Menschen.
 
 
Der UN-Fachausschuss für behinderte Menschen
ist eine Gruppe von Fach-Leuten.
Landkarte von Deutschland
 
 
 
 
Diese Gruppe prüft zum Beispiel:
Macht Deutschland das,
was in der UN-Behindertenrechts-Konvention steht?
 
 

 
Ende März 2015 hat sich Schweizer Fahne
der UN-Fach-Ausschuss für behinderte Menschen
in Genf getroffen.
Genf ist eine Stadt in der Schweiz.

 


 Mann mit Kontroll-Liste

Der UN-Fach-Ausschuss für behinderte Menschen
hat Deutschland geprüft.
 
 
 ein Bericht wird geschrieben
Danach hat der Fach-Ausschuss
einen Bericht
über die Prüfung geschrieben.

 


Achrtung-Schild 

Der UN-Fachausschuss fordert die deutschen Politiker auf:
 
  • Sie sollen mehr tun.

    Damit behinderte Menschen in Deutschland
    besser leben können.

    Gesetzbuch
  • Deutschland soll seine Gesetze über-prüfen.


     
  • Deutschland soll neue Gesetze machen.

 


 

Das soll in den neuen Gesetzen zum Beispiel stehen:
 Werkstatt für behinderte Menschen
·         Es soll immer weniger
  • Werk-Stätten für behinderte Menschen geben.




    Großraumbüro

    Behinderte Menschen sollen
    mit nicht behinderten Menschen
    zusammen arbeiten.



  • Eltern von behinderten Kindern Klassenzimmer
    sollen selbst entscheiden:

    Auf welche Schule
    soll ihr behindertes Kind gehen.





     
  • Betriebe sollen barriere-frei werden.




  • Das soll sich für Vereine Beauftragter für behinderte Menschen
    von behinderten Menschen ändern:

  • Sie sollen behinderte Menschen

    besser vertreten können.

    Sie sollen mehr mitreden können.
    Zum Beispiel bei Gesetzen für behinderte Menschen.

 


Familienfoto BRK-Allianz

In Deutschland gibt es die BRK-Allianz.
BRK-Allianz ist die Abkürzung für:
Allianz zur UN-Behindertenrechts-Konvention.
 
BRK-Allianz und
Allianz zur UN-Behindertenrechts-Konvention
sind schwere Wörter.

 

Netzwerk

 

Die BRK-Allianz ist ein Netz-Werk.
 
 
In diesem Netz-Werk arbeiten etwa 80 Gruppen.
Die Gruppen vertreten die Interessen
von behinderten Menschen.
 
 

 Deutschland-Karte
Der UN-Fach-Ausschuss hat Ideen:
Was Deutschland besser machen kann.

lachendes Smilely-Gesicht

 
 
 
 

 
Über diese Ideen freut sich die BRK-Allianz besonders:
  • Behinderte Eltern sollen
    ihre Kinder selber erziehen können.


    Dafür sollen behinderte Eltern
    Hilfe vom Staat bekommen.


     
  • Behinderte Menschen
    sollen genauso gut leben
    wie nicht behinderte Menschen.

    Der Staat soll prüfen:
    Wieviel Geld müssen behinderte Menschen
    für Assistenz bezahlen.

    Menschen mit BehinderungGeldscheine
    sollen vom Staat Hilfen bekommen.

    Mit den Hilfen sollen sie
    genauso gut leben können
    wie nicht behinderte Menschen.

     

 

Bis jetzt ist es noch oft so:

Wenn jemand beim Wohnen
viel Hilfe braucht.
Dann sagt das SozWohnheimial-Amt oft:
Eine eigene Wohnung ist zu teuer.
Wohnen im Heim ist billiger.
 
Menschen mit großem Hilfe-Bedarf
müssen deshalb oft im Heim leben.

 

 

 

 
So soll es sein:
 
Behinderte Menschen entscheiden selber:
Wo wollen sie wohnen.
 
Niemand soll im Heim leben müssen.
 
Behinderte Menschen sollen
in der eigenen Wohnung leben können.

 

 

Wer in einer eigenen Wohnung leben will:Rollstuhlfahrerin mit Assistenz
Der soll Unterstützung bekommen.
 
Auch wenn er viele Hilfen braucht.
Auch wenn die Hilfen in einer Wohnung
manchmal teurer sind
als ein Leben im Heim.
 
 

 
Bis jetzt gibt es
die Ideen von dem UN-Fach-Ausschuss
nur in englischer Sprache.
 

 
Jetzt muss man die Ideen
in deutsche Sprache übersetzen.

Das muss jetzt schnell gehen.

 

 


 

Die Bilder sind von:

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

© Vincent Plüschow, 2015.


 
 
 

 

 

zurück

zu facebook E-Mail

Die Kampagne wird koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3
und
Gefördert von Aktion Mensch Logo