Hintergrundbild
Menü
P

Danke für Ihre Unterstützung zum Bundesteilhabegesetz

symbolische Waage

Das Bundesteilhabegesetz ist in seinen ersten Teilen am 30 Dezember 2016 in Kraft getreten. Wir haben hart für ein gutes Bundesteilhabegesetz gekämpft und einiges erreicht. Einiges haben wir aber noch nicht erreicht - es gibt also noch viel zu tun. Die Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz endet hiermit. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an Beratungsstellen vor Ort oder die einschlägigen Behindertenverbände. 

symbolisch ParagrafenLink zum Bundesteilhabegesetz

 

 

Weiter lesen ...


 Aktuelles

 

Aktueller Titel: Durch Norddeutschland für gutes Teilhabegesetz

Durch Norddeutschland für gutes Teilhabegesetz

 
Startseite >>

Matthias Klei mit Begleitern am Hamburger OrtsschildBielefeld: Matthias Klei aus Bielefeld liebt nicht nur das Abenteuer, sondern er setzt sich auch für ein gutes Bundesteilhabegesetz ein. Vor kurzem führte er eine Tour mit dem Elektrorollstuhl durch Norddeutschland durch, bei der er auch für ein gutes Bundesteilhabegesetz warb. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Matthias Klei über die Tour.

kobinet-nachrichten: Sie hatten ein ehrgeiziges Ziel mit einer Tour mit Ihrem Elektrorollstuhl von Bielefeld nach Bremerhaven. Wie sind Sie darauf gekommen und was hat Sie dazu getrieben?

Matthias Klei: In den letzten zwei Jahre habe ich mit meinem Assistententeam jedes Jahr eine Fahrradtour unternommen, bei der ich in einer Rikscha saß und somit im Endeffekt nur passiv teilgenommen habe. Aus diesem Grund habe ich mir im Frühjahr diesen Jahres überlegt, wie es mir möglich wäre, aktiver an einer solchen Tour mitzuwirken. Daraufhin bin ich mit der Firma Meyra aus Kalletal-Kalldorf in Kontakt getreten und habe gefragt, ob sie mir einen E-Rollstuhl zur Verfügung stellen könnnten, welcher schneller fährt als mein bisheriger Rollstuhl. Als ich die Zusage bekommen hatte war schnell klar, dass ich von Bielefeld nach Hamburg fahren wollte, da Hamburg seit geraumer Zeit meine Perle und ein beliebtes Reiseziel von mir ist. Bei der Planung hat sich die Tour bis Bremerhaven ausgeweitet. Anfangs hatte ich sogar überlegt, von Bremerhaven zurück nach Bielefeld zu fahren, was mein Team und ich jedoch nicht an die große Glocke gehängt haben. Es stellte sich dann auch heraus, dass dieses Vorhaben zu dem Zeitpunkt nicht zu realisieren gewesen wäre. Als die gesamte Planung abgeschlossen war, beschloss ich diese Tour auch für ein politisches Statement zu nutzen, da es zu diesem Zeitpunkt wieder einen sehr aktuellen Anlass dazu gab und ich mich ohnehin stark für die Entwicklungen der deutschen Behindertenpolitik interessiere: Das Teilhabegesetz (www.NichtMeinGesetz.de) und das Thema Inklusion. Ich habe dann vorab einen Presseartikel verfasst und diesen an sämtliche Zeitungen, welche regional mit der Tour verbunden waren, geschickt. Nicht alle Zeitungen haben einen Artikel herausgebracht, jedoch sind über die Tour durch Norddeutschland insgesamt acht Texte in fünf verschiedenen Zeitungen erschienen. Diese Artikel sind nun auch auf meiner Internetseite einsehbar.

kobinet-nachrichten: Und wie ist die Tour gelaufen?

Matthias Klei: Ich bin mit dem Tourverlauf sehr zufrieden. Vorab hatte ich dennoch große Bedenken, dass mein Spasmus, bzw. meine körperlichen Beeinträchtigungen eventuell zum Tourabbruch führen könnte. Immerhin musste ich mindestens acht bis zehn Stunden pro Tag konzentriert fahren, was für meinen Körper eine ziemlich große Anstrengung bedeutete. Durch die gute Vorarbeit und die Idee, meinen Arm und meine Hand durch einen selbstgebauten Armgurt und eine Schaumstoffrolle beim Halten des Joysticks zu entlasten, ist die Tour besser verlaufen als ich erwartet hatte. Je länger ich fuhr, desto entspannter wurde ich von Tag zu Tag und die Anspannung ließ langsam nach.

Bei mir und meinem E-Rollstuhl sah es somit sehr gut aus, anders bei den Fahrrädern meiner Assistenten. Wir hatten insgesamt vier Fahrradpannen (davon drei mal einen Platten und einmal ist die Kette gerissen), die uns viel Zeit gekostet haben. Allerdings wurde die Tour durch diese Vorkommnisse auch spannender, denn wir mussten uns fragen, ob wir unser Ziel erreichen würden oder nicht. Hinzu kam, dass das Wetter für unser Vorhaben mehr als ungeeignet war. Es hat drei Tage lang mehr oder weniger durchgeregnet, sodass die Tour anfing an unseren Nerven zu zerren. Die Nächte im Zelt waren dementsprechend recht kalt und feucht. Wir wurden aber jeden Tag aufs Neue durch die Facebook-Gemeinde, welche die Tour verfolgte, motiviert und aufgemuntert und wir hatten ja noch unser politisches Ziel: Das Teilhabegesetz in aller Munde zu bringen. Außerdem fanden auf unserer Tour noch Pressetermine statt, was zusätzlich noch einen gewissen Druck auf uns ausübte.

kobinet-nachrichten: Wie waren die Reaktionen auf Ihrem Weg und in den sozialen Medien?

Matthias Klei: Beeindruckend! Ich hatte vorher noch nie mit Öffentlichkeitsarbeit zu tun, daher waren zum Beispiel die Pressetermine schon sehr überwältigend für mich. Im Vorfeld hatten mich diverse Leute bei Facebook angeschrieben, da ich dort Werbung für die Tour geschaltet und dazu eingeladen habe, selber an der Tour teilzunehmen, bzw. sich uns anzuschließen. Einige Leute haben mich sogar dazu eingeladen, bei ihnen vorbeizukommen und eine Tasse Kaffee zu trinken. Andere haben uns auf der Straße angesprochen, ob wir das Team rund um die E-Rollstuhltour seien. Die Menschen hatten in den Zeitungen über uns gelesen. Die Freundlichkeit und Offenheit, welche mir auf dieser Tour begegnete, ist wirklich unvergleichlich gewesen. Ein großes Dankeschön dafür.

kobinet-nachrichten: Neben den technischen Herausforderungen gab es ja für Sie auch eine ganze Reihe von behinderungsbedingten Herausforderungen. Wie ist das gelaufen?

Matthias Klei: An die behinderungsbedingten Herausforderungen bin ich durch meinen Alltag gewöhnt. Da ich viel reise, nehme ich viele Dinge nicht mehr als Herausforderung war, es gibt für alles eine Lösung. Meine Assistenten und ich sind sehr gut aufeinander eingespielt, sodass wir Probleme schnell beseitigen und brenzlige Situationen meistern konnten. Ich konnte beispielsweise nur einmal in der gesamten Woche duschen... jetzt schreien wahrscheinlich manche "Iiiiiih", aber solche Abstriche muss man auf einer solchen Reise ab und an in Kauf nehmen. Es gab leider nur ein Campingplatz, der eine barrierefreie Dusche hatte. Daran kann man jedoch auch gut sehen, dass hier noch ein großer Nachholbedarf besteht. Oftmals wurde ich von meinen Assistenten einfach unter freiem Himmel gewaschen.

Ich hatte noch einen kleinen Faltrollstuhl dabei, sodass ich relativ mobil war. Manchmal hilft es jedoch nichts "relativ" mobil zu sein, denn dadurch entsteht in einem Badezimmer auch nicht mehr Platz. Meine Freunde und Assistenten haben mich aber auch nicht zum ersten Mal auf einer solchen Reise begleitet, daher wussten sie, dass eventuell ihre Muskelkraft gefragt sein würde. Jeder Assistent wird vor so einer Reise von meinem Physiotherapeuten und mir angeleitet, damit alles reibungslos und ohne Verletzungen abläuft.

kobinet-nachrichten: Was steht als nächstes auf Ihrem abenteuerlichen Programm?

Matthias Klei: Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Es hängt immer davon ab, ob man die richtigen Leute für ein Abenteuer findet. Ich habe nach der Reise ein Versprechen auf Facebook abgegeben... eine solche Tour soll definitiv wiederholt werden. Wann dies sein wird, wird sich zeigen. Ich verrate nur so viel vorab: die kommende Tour wird zwischen 1.000 und 4.000 Kilometer lang werden. Für dieses Vorhaben bedarf es einer langen und guten Vorbereitungszeit. Außerdem werde ich mir Partner suchen müssen, die mich bei dieser Aktion unterstützen. Wenn alles so funktioniert, wie ich es mir momentan vorstelle, könnte die Tour nächstes Jahr realisiert werden. Wer neugierig ist, sollte meine Internetseite www.matthias-klei.de besuchen. Dort werde ich meine weiteren Projekte bekannt geben. Selbstverständlich werde ich auch die kobinet-nachrichten darüber informieren.

Ich möchte an dieser Stelle jedoch betonen, dass es mir nicht auf das nächste Abenteuer ankommt, sondern darauf, anderen Menschen mit Behinderung Mut zu machen. Man kann immer etwas wagen und ausprobieren, denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich habe vor 25 Jahren ganz klein angefangen, mir etwas aufzubauen und meine Träume nach und nach zu verwirklichen. Meine Abenteuerlust hat sich seitdem mehr und mehr gesteigert, denn je mehr man schafft, desto mehr wird möglich.

kobinet-nachrichten: Danke für das Interview.

Matthias Klei: Vielen Dank an die kobinet-nachrichten, dass Sie über die E-Rollstuhltour durch Norddeutschland berichtet haben.

zurück

zu facebook E-Mail

Nichts ist geplant
Kein Eintrag
Weitere Terminhinweise
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: hart gekämpft - noch viel zu tun

16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesrat berät über Bundesteilhabegesetz und PSG III

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Entscheidung des Bundestages zum Teilhabegesetz

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundestag beschliesst Drittes Pflegestärkungsgesetz

30.11.2016   Termin aufklappen Ausschussberatung zum Bundesteilhabegesetz

28.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Pressegespräch der Koalitionsfraktionen zum Teilhabegesetz

24.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Treffen der Koalitions-AG zum Teilhabegesetz

23.11.2016   Termin aufklappen Marburg: Protestaktion 5 vor 12

21.11.2016   Termin aufklappen Bundesweit: Last Call für gutes Bundesteilhabegesetz

16.11.2016   Termin aufklappen Kiel: Demonstration für faires Bundesteilhabegesetz

14.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Pflegestärkungsgesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 11:30: Anhörung zum Bundesteilhabegesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 14:00 Uhr: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz vor dem Brandenburger Tor

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 10:30 Uhr: Aktion vor dem Reichstagsgebäude vor der Anhörung

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 13:00 Uhr: Kundgebung: Teilhabe - Jetzt erst Recht!

03.11.2016    Marburg: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz

03.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Bundesteilhabegesetz

19.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Parlamentarischer Abend zum Bundesteilhabegesetz

18.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: Schritte zu einer inklusiven Gesellschaft

14.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Protest-Performance zum Bundesteilhabegesetz

10.10.2016    Tübingen: Expertengespräch zum Bundesteilhabegesetz der Lebenshilfe Tübingen

10.10.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Protestveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz

07.10.2016   Termin aufklappen Dortmund: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz und Inklusionsstärkungsgesetz

07.10.2016    Kassel: 25. Jahrestagung des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener

07.10.2016   Termin aufklappen Grimma: Fachtag zum Bundesteilhabegesetz

05.10.2016   Termin aufklappen Protestaktion der LAG der Werkstatträte und der Lebenshilfe NRW

30.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Aktion zum Teilhabegesetz auf der REHACARE

28.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Forum zum Bundesteilhabegesetz des SoVD NRW

28.09.2016   Termin aufklappen Informationspicknick zum Bundesteilhabegesetz vor dem bayerischen Landtag

24.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Podiumsdiskussion zum Teilhabegesetz zum Tag der Gehörlosen

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Beratung des Bundesteilhabegesetzes im Bundesrat

23.09.2016    Berlin: Veranstaltung des Deutschen Bundestages zur Behindertenpolitik

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zur Pflegeversicherungsreform PSG III im Deutschen Bundestag

22.09.2016   Termin aufklappen Hannover: Demonstration für ein besseres Bundesteilhabegesetz - BTHG So nicht

22.09.2016   Termin aufklappen Dresden: Protestaktion zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Nürnberg: Kundgebung zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: We are watching you: Übertragung der Bundestagsdebatte am Brandenburger Tor mit Umzugswagen-Aktion

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zum Bundesteilhabegesetz im Deutschen Bundestag

21.09.2016   Termin aufklappen Halle: Podiumsdiskussion zur Inklusion und Arbeit im Lichte des Teilhabegesetzes

21.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Aktion Blinde gehen baden in der Spree am Bundestag

20.09.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz UNgehindert unterwegs in Stuttgart

20.09.2016   Termin aufklappen Rostock: Protest zum Teilhabegesetz "UNgehindert unterwegs in Rostock

20.09.2016   Termin aufklappen Hamburg: Demonstration zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Hamburg

20.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Protestaktion zum Teilhabegesetz - UNgehindert unterwegs in Düsseldorf

20.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Protestaktion zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Kiel

17.09.2016   Termin aufklappen Hamm: Aktionstag des SoVD NRW

17.09.2016   Termin aufklappen Berlin: behindert und verrückt feiern

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Aktionstag des SoVD NRW

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Köln

15.09.2016   Termin aufklappen Halle: Demonstration und Kundgebung für faires Teilhabegesetz

13.09.2016    Kassel: Gespräch mit Ulrike Gottschalck MdB SPD

13.09.2016    Bochum: Aktionstag des SoVD NRW

10.09.2016   Termin aufklappen Gelsenkirchen: Aktionstag des SoVD NRW

07.09.2016    Berlin: Gespräch des Verbändebündnisses mit Uwe Schummer

07.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz des Paritätischen

06.09.2016   Termin aufklappen Bielefeld: Aktionstag des SoVD in Bielefeld

06.09.2016   Termin aufklappen München: Resolutions-Übergabe zum Teilhabegesetz der Lebenshilfe Bayern an Horst Seehofer und Emilia Müller

05.09.2016    Treffen von Verena Bentele mit Verbänden

03.09.2016   Termin aufklappen Gespräch mit MdB Waldemar Westermayer

02.09.2016    Treffen der LIGA Selbstvertretung zum Teilhabegesetz

27.08.2016   Termin aufklappen Aktion vor dem Bundeskanzleramt

25.08.2016   Termin aufklappen Vortrag: Was bringt das Bundesteilhabegesetz?

23.08.2016    Diskussion zum Bundesteilhabegesetz

11.08.2016   Termin aufklappen Weitere Aktivitäten für ein gutes Bundesteilhabegesetz

08.08.2016   Termin aufklappen Der Kampf für ein gutes Bundesteilhabegesetz

12.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdB Sören Bartol

11.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Handan Özgüven

08.07.2016   Termin aufklappen 24-Stunden-Mahnwache zum Teilhabegesetz

07.07.2016    Begrägnisaktion zum Teilhabegesetz

06.07.2016   Termin aufklappen Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Sigrid Erfurt

01.07.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

01.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit Finanzminister Dr. Thomas Schäfer

30.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

30.06.2016   Termin aufklappen Teilnahme am Bürgergespräch von Andrea Nahles

29.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

29.06.2016    Gespräch mit MdB Dr. Stefan Heck des Paritätischen Hessen

29.06.2016    Gespräch des Paritätischen mit MdL Angelika Löber

28.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

28.06.2016   Termin aufklappen Aktion zum Kabinettsbeschluss vor dem Berliner Hauptbahnhof

27.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

27.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

27.06.2016   Termin aufklappen Demonstration zum Bundesteilhabegesetz

24.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

24.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

23.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

23.06.2016    Mahnwache vor dem Sozialministerium in Dresden

23.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

22.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

22.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

21.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

21.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

20.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

20.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

17.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

17.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

16.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

16.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

15.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

RSS Feed Widget

 

Die Kampagne wird koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3
und
Gefördert von Aktion Mensch Logo

Weitere Seiten: