Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir u.a. die folgenden Informationen.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Ich fühle mich hintergangen und getäuscht

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 20.06.2016
Startseite >>

Dr. Sigrid ArnadeBerlin (kobinet) Nachdem die Kritik am Beteiligungsprozeß im Vergleich zum Ergebnis in Sachen Bundesteilhabegesetz letzte Woche unter dem Motto " Partizipation sieht anders aus" heftig kritisiert wurde, haben die kobinet-nachrichten bei Dr. Sigrid Arnade, der Geschäftsführerin der Intereßenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) nachgehakt. Im Gespräch schildert sie, wie sich der Beteiligungsprozeß im Lichte der derzeitigen Entwicklung in Sachen Bundesteilhabegesetz für sie nun darstellt.

kobinet-nachrichten: Wie beurteilen Sie im Nachhinein eingedenk des vorliegenden Referentenentwurfes zum Bundesteilhabegesetz den umfaßenden Beteiligungsprozeß, der im Vorfeld stattgefunden hat?

Dr. Sigrid Arnade: Ich fühle mich hintergangen und getäuscht. Ich empfinde es nicht als respektvollen Umgang mit mir und meinem Engagement, daß die wesentlichen Problempunkte in dem Beteiligungsverfahren nicht einmal diskutiert wurden, sondern wir jetzt mit dem Entwurf einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

kobinet-nachrichten: Haben Sie dafür eine Erklärung?

Dr. Sigrid Arnade: Wenn ich an das Gute im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) glaubte, würde ich sagen, daß es Dummheit war, die Verantwortlichen sich die ganzen Grausamkeiten erst später haben einfallen laßen und es dann zu spät für einen weiteren umfaßenden Beteiligungsprozeß war. Ich glaube aber nicht an so viel Dummheit im BMAS. Und dann kommt mir das Ganze wie eine mutwillige Täuschung vor. Das sind natürlich nur Vermutungen, aber eine andere Erklärung fällt mir nicht ein.

kobinet-nachrichten: Haben Sie dafür ein Beispiel?

Dr. Sigrid Arnade: Ja, mehrere, aber nehmen wir mal den Mehrkostenvorbehalt, bislang in § 13, Abs. 1, Satz 3 SGB XII normiert: Danach sind zwangsweise Heimunterbringungen möglich, wenn es zumutbar und kostengünstiger ist. Gegen diese Bestimmung laufen behinderte Menschen seit Jahrzehnten Sturm. Menschenrechtsexperten waren sich nach dem Inkraftreten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) 2009 darin einig, daß das Menschenrecht auf freie Wahl von Wohnort und Wohnform sofort umzusetzen sei und damit der Mehrkostenvorbehalt entfällt. Der UN-Fachaußchuß hat in seinen abschließenden Bemerkungen nach der Staatenprüfung Deutschlands im Frühjahr 2015 auch noch einmal die Änderung der Regelung angemahnt. Im Beteiligungsverfahren ist das Thema nicht angesprochen worden und ich dachte, wie vermutlich alle anderen Vertreter*innen behinderter Menschen auch, daß die Realisierung dieses Menschenrechts selbstverständlich sei. Erst nach Abschluß des Beteiligungsverfahrens habe ich mitbekommen, daß mitnichten daran gedacht ist, diesen Mehrkostenvorbehalt zu streichen und zwar mit dem Argument, daß das zu teuer würde. Und da fühle ich mich gleich doppelt verschaukelt und an der Nase herumgeführt.

kobinet-nachrichten: Können Sie das erklären?

Dr. Sigrid Arnade: Für den Deutschen Behindertenrat (DBR) war ich in der Unterarbeitsgruppe Statistik und Quantifizierung. Da haben wir alles Mögliche berechnet: Was kostet die vollständige oder teilweise Befreiung von Zuzahlungen aus Einkommen und Vermögen, was bringt das Budget für Arbeit etc. Warum wurde nicht berechnet, was es kostet, den Mehrkostenvorbehalt bei der Wahl von Wohnort und Wohnform zu streichen? Bisher kann mir keiner sagen, was das kosten würde. Trotzdem wird dieses zentrale Menschenrecht den Betroffenen mit dem Kostenargument vorenthalten, ohne daß benannt werden kann, um welche Summen es überhaupt geht. Das empfinde ich als äußerst zynisch und als einen Beleg für bewußte Täuschung: Wenn niemals die Absicht bestand, den Mehrkostenvorbehalt zu streichen, dann hätte das thematisiert und berechnet werden müßen. Das wäre redlich gewesen.

kobinet-nachrichten: Was treibt Sie momentan sonst noch um?

Dr. Sigrid Arnade: Mich ärgert es maßlos, daß die maßive Kritik an dem Gesetzentwurf an den Verantwortlichen anscheinend ungehört abprallt und einfach vom Tisch gewischt wird. Auch das ist kein respektvoller Umgang. Die Betroffenen wollen dieses Gesetz nicht und viele andere auch nicht, und trotzdem wird das Verfahren einfach weiter durchgezogen. Als Betroffene haben wir uns angekettet, gepfiffen und setzen Zeichen durch Mahnwachen – intereßiert nicht. Als Deutscher Behindertenrat haben wir unsere roten Linien aufgeschrieben, die Punkte, die wir keinesfalls akzeptieren können – intereßiert nicht. Seit der Anhörung zum Bundesteilhabegesetz am 24. Mai warten wir auf einen Gesprächstermin mit der zuständigen Ministerin Andrea Nahles und werden ihn vermutlich erst nach dem Kabinettsbeschluß am 28. Juni bekommen – ein Beleg für das Desintereße an unseren Positionen.

kobinet-nachrichten: Wie sähe für Sie gelungene Partizipation aus?

Dr. Sigrid Arnade: Glücklicherweise habe ich das schon erleben dürfen, nämlich in New York bei den Verhandlungen zur UN-Behindertenrechtskonvention. Uns wurde immer signalisiert, daß nichts verabschiedet wird, was wir nicht mittragen können. Etwas Ähnliches würde ich mir auch hierzulande wünschen und daß mit offenen Karten gespielt wird. Wir fordern ja seit Jahren die gemeinsame Erarbeitung von Partizipationßtandards – die Unentbehrlichkeit solcher Standards wird durch die aktuelle Situation wieder einmal unterstrichen.

kobinet-nachrichten: Danke für das Gespräch.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 23.06.2018, SA
Pride Parade in Berlin

Berlin (), 23.06.2018, SA ,

Link zum Aufruf zur Mitwirkung im Organisationsteam für die diesjährige Mad Pride Parade in Berlin

.





Pride Parade behindert und verrückt feiern

Berlin ab Hermannplatz (), 23.06.2018, SA 15:00 Uhr,

Link zu weiteren Infos

.


Anstehende Termine
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin ab Hermannplatz    Pride Parade behindert und verrückt feiern  15:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
Frühere Termine (Archiv)
23.05.2018, MI  Trier, Tagungs- und Gästehaus Barmherzige Brüder, Nordallee 1, 54292 Trier    Bundesteilhabegesetz: Vom Tiger zum Kätzchen?  18:00 - 20:30 Uhr Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr
28.04.2018, SA  bundesweit an verschiedenen Orten    Aktionsfinder zu Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  Aktionen vom 28. April bis 13. Mai Uhr
25.04.2018, MI  Staatsarchiv Ludwigsburg    Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion  19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr Uhr
25.04.2018, MI  Herrenstr. 8 A in Hannover     Einweihung der EUTB-Beratungsstelle in Hannover  11:00 - 13:00 Uhr Uhr
14.04.2018, SA  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
13.04.2018, FR  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  11:00 - 18:00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: