Hintergrundbild
Menü
P

Danke für Ihre Unterstützung zum Bundesteilhabegesetz

symbolische Waage

Das Bundesteilhabegesetz ist in seinen ersten Teilen am 30 Dezember 2016 in Kraft getreten. Wir haben hart für ein gutes Bundesteilhabegesetz gekämpft und einiges erreicht. Einiges haben wir aber noch nicht erreicht - es gibt also noch viel zu tun. Die Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz endet hiermit. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an Beratungsstellen vor Ort oder die einschlägigen Behindertenverbände. 

symbolisch ParagrafenLink zum Bundesteilhabegesetz

 

 

Weiter lesen ...


 Aktuelles

 

Aktueller Titel: In Werkstätten bleibt im Wesentlichen alles beim Alten

In Werkstätten bleibt im Wesentlichen alles beim Alten

 
Startseite >>

Dr. Sabine WendtMarburg/Lahn (kobinet) Dr. jur Sabine Wendt ist Rechtsanwältin und Expertin für Rechtsfragen von Werkstattbeschäftigten. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit ihr über die Auswirkungen des derzeitigen Gesetzentwurfs zum Bundesteilhabegesetz auf behinderte Menschen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten.

kobinbet-nachrichten: Frau Wendt, als ehemalige Rechtsreferentin für Werkstattfragen bei der Bundesvereinigung Lebenshilfe haben Sie sich mehr als 30 Jahre mit dem Werkstättenrecht beschäftigt. Was bringen die derzeitigen Pläne für das Bundesteilhabegesetz für Werkstattbeschäftigte?

Dr. Sabine Wendt: Der Gesetzentwurf für das Bundesteilhabegesetz ist ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die es mit der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland ernst meinen. Es bleibt im Wesentlichen alles beim Alten: Statt Arbeitnehmerrechten und Mindestlohn bleibt das arbeitnehmerähnliche Rechtsverhältnis erhalten, und wird sogar auf "andere Anbieter" als anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen ausgedehnt. Die Bundesregierung verhöhnt die Werkstattbeschäftigen, wenn sie den Hungerlohn von 181 Euro monatlich "auskömmlich" nennt. Es bleibt dabei, dass die Werkstattbeschäftigten den Kopf für eine Misswirtschaft der Werkstatt hinhalten müssen, da sie nur dann bezahlt werden, wenn nach Abzug aller Unkosten etwas für sie aus dem Arbeitsergebnis übrig bleibt.

International steht das deutsche Werkstattsystem als menschenrechtswidrig in der Kritik: Der Fachausschuss zur Überwachung der UN-Behindertenrechtskonvention hat 2015 Deutschland empfohlen, Schritte zur Abschaffung der Werkstätten für behinderte Menschen einzuleiten. Die Monitoringstelle des Deutschen Instituts für Menschenrechte verlangt in einer aktuellen Stellungnahme "Inklusiver Arbeitsmarkt statt Sonderstrukturen, warum wir über die Zukunft der Werkstätten sprechen müssen" eine Diskussion über eine Brückenfunktion der Werkstätten für behinderte Menschen für einen Arbeitsmarkt ohne Segregation.

kobinet-nachrichten: Warum gibt es diese Diskussion nicht?

Dr. Sabine Wendt: Schuld ist die starke Lobby derjenigen, die an dem Erhalt des bisherigen Systems verdienen: Das sind zunächst die vielen tausend Beschäftigten der freien Wohlfahrtspflege in Werkstätten für behinderte Menschen, die auch in der Gewerkschaft Ver.di verhindern, dass der Beschluss des Gewerkschaftstags 2015 zum Mindestlohn in Werkstätten für behinderte Menschen vorangetrieben wird, den kennt kaum jemand. Auch die Wirtschaft verdient an dem Niedriglohnsystem der Werkstätten für behinderte Menschen bestens und kann sich damit von der Beschäftigung Schwerbehinderter freikaufen. Bei den zuständigen Reha-Trägern und im Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt es ebenfalls ein Interesse am Systemerhalt: ein billiger Sonderarbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen verhindert, dass über Leiharbeit und Werkverträge als Grundlage für prekäre Arbeitsverhältnisse auch für arbeitnehmerähnliche Beschäftigte nachgedacht werden muss. Dieses Zwei-Klassen-Arbeitsrecht ist menschenrechtswidrig, wie die Monitoring-Stelle zu Recht feststellt.

kobinet-nachrichten: Wie kann die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in diesem Bereich voran gebracht werden?

Dr. Sabine Wendt: Auf politischer Ebene ist es nur die LINKE, die ohne wenn und aber die Einhaltung fordert, und durch eine große Anfrage im letzten Jahr auch den Arbeitnehmerstatus und den Mindestlohn für Werkstattbechäftigte gefordert hat. Die Grünen drücken sich da vor einer offenen Positionierung, von den Regierungsparteien ganz zu schweigen. Ich hoffe auf mehr Interesse bei Ver.di, wenn es gelingt, die Zahl der organisierten behinderten Werkstattbeschäftigten zu stärken. Die Gewerkschaften sind schließlich diejenige gesellschaftliche Kraft, die sich an erster Stelle gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt zur Wehr setzen muss.
Schon heute ließe sich viel erreichen, wenn langjährig auf Außenarbeitsplätzen Beschäftigte einfach mal die Feststellung ihrer Arbeitnehmereigenschaft mit gewerkschaftlichem Rechtsschutz gerichtlich durchsetzen würden. Man denke nur an die wachsende Zahl der psychisch Kranken in Werkstätten für behinderte Menschen, die es bisher widerspruchslos hinnehmen, dass sie mit dem Eintritt in die Werkstatt ihren bisherigen Arbeitnehmerstatus verlieren.

kobinet-nachrichten: Ist nicht wenigestens das Budget für Arbeit im Bundesteilhabegesetz ein Fortschritt?

Dr. Sabine Wendt: So lange das arbeitnehmerähnliche Rechtsverhältnis fortbesteht, ist das für Arbeitgeber die erste Wahl, und entwertet das Budget für Arbeit, das einen Arbeitnehmerstatus verlangt. Das zeigt sich in allen Bundesländern, in denen es schon seit Jahren besteht: Die Außenarbeitsplätze expandieren auch dort, ein Überwechseln in das Budget für Arbeit findet so gut wie nicht statt. Sonst entgeht den Werkstätten für behinderte Menschen als auch der Wirtschaft der damit erzielte Verdienst. Die Betroffenen wehren sich nicht einmal dagegen, dass die Werkstätten ihnen nicht den von dem Arbeitgeber an sie gezahlten Lohn vollumfänglich auszahlen, sondern begnügen sich mit dem Rest aus dem Arbeitsergebnis, dem ihre Löhne zugeschlagen werden. Das wäre eine Aufgabe der Werkstatträte, das mal zu ändern. An der Unterstützten Beschäftigung, die mit nur ca. 5.000 Teilnehmern vor sich hin dümpelt, zeigt sich ebenso wie bei dem Budget für Arbeit, dass nur Neueinsteiger dieses Instrument nutzen. Wer im System Werkstatt drin ist, kommt nur schwer wieder raus, weil die Verantwortlichen daran kein wirkliches Intersse haben. Das habe ich bei meiner langjährigen Beschäftigung mit diesem Thema immer wieder erfahren. Es ist wie überall im Leben, nur wenn die selbst Betroffenen sich wehren, ändert sich etwas.

zurück

zu facebook E-Mail

Nichts ist geplant
Kein Eintrag
Weitere Terminhinweise
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: hart gekämpft - noch viel zu tun

16.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesrat berät über Bundesteilhabegesetz und PSG III

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Entscheidung des Bundestages zum Teilhabegesetz

01.12.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundestag beschliesst Drittes Pflegestärkungsgesetz

30.11.2016   Termin aufklappen Ausschussberatung zum Bundesteilhabegesetz

28.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Pressegespräch der Koalitionsfraktionen zum Teilhabegesetz

24.11.2016   Termin aufklappen Berlin: Treffen der Koalitions-AG zum Teilhabegesetz

23.11.2016   Termin aufklappen Marburg: Protestaktion 5 vor 12

21.11.2016   Termin aufklappen Bundesweit: Last Call für gutes Bundesteilhabegesetz

16.11.2016   Termin aufklappen Kiel: Demonstration für faires Bundesteilhabegesetz

14.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Pflegestärkungsgesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 11:30: Anhörung zum Bundesteilhabegesetz

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 14:00 Uhr: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz vor dem Brandenburger Tor

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 10:30 Uhr: Aktion vor dem Reichstagsgebäude vor der Anhörung

07.11.2016   Termin aufklappen Berlin 13:00 Uhr: Kundgebung: Teilhabe - Jetzt erst Recht!

03.11.2016    Marburg: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz

03.11.2016   Termin aufklappen Erlangen: Vortrag zum Bundesteilhabegesetz

19.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Parlamentarischer Abend zum Bundesteilhabegesetz

18.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Bundesteilhabegesetz: Schritte zu einer inklusiven Gesellschaft

14.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016    Berlin: Inklusionstage des BMAS

13.10.2016   Termin aufklappen Berlin: Protest-Performance zum Bundesteilhabegesetz

10.10.2016    Tübingen: Expertengespräch zum Bundesteilhabegesetz der Lebenshilfe Tübingen

10.10.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Protestveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz

07.10.2016   Termin aufklappen Dortmund: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz und Inklusionsstärkungsgesetz

07.10.2016    Kassel: 25. Jahrestagung des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener

07.10.2016   Termin aufklappen Grimma: Fachtag zum Bundesteilhabegesetz

05.10.2016   Termin aufklappen Protestaktion der LAG der Werkstatträte und der Lebenshilfe NRW

30.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Aktion zum Teilhabegesetz auf der REHACARE

28.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Forum zum Bundesteilhabegesetz des SoVD NRW

28.09.2016   Termin aufklappen Informationspicknick zum Bundesteilhabegesetz vor dem bayerischen Landtag

24.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Podiumsdiskussion zum Teilhabegesetz zum Tag der Gehörlosen

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Beratung des Bundesteilhabegesetzes im Bundesrat

23.09.2016    Berlin: Veranstaltung des Deutschen Bundestages zur Behindertenpolitik

23.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zur Pflegeversicherungsreform PSG III im Deutschen Bundestag

22.09.2016   Termin aufklappen Hannover: Demonstration für ein besseres Bundesteilhabegesetz - BTHG So nicht

22.09.2016   Termin aufklappen Dresden: Protestaktion zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Nürnberg: Kundgebung zum Bundesteilhabegesetz

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: We are watching you: Übertragung der Bundestagsdebatte am Brandenburger Tor mit Umzugswagen-Aktion

22.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Erste Lesung zum Bundesteilhabegesetz im Deutschen Bundestag

21.09.2016   Termin aufklappen Halle: Podiumsdiskussion zur Inklusion und Arbeit im Lichte des Teilhabegesetzes

21.09.2016   Termin aufklappen Berlin: Aktion Blinde gehen baden in der Spree am Bundestag

20.09.2016   Termin aufklappen Stuttgart: Demonstration zum Bundesteilhabegesetz UNgehindert unterwegs in Stuttgart

20.09.2016   Termin aufklappen Rostock: Protest zum Teilhabegesetz "UNgehindert unterwegs in Rostock

20.09.2016   Termin aufklappen Hamburg: Demonstration zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Hamburg

20.09.2016   Termin aufklappen Düsseldorf: Protestaktion zum Teilhabegesetz - UNgehindert unterwegs in Düsseldorf

20.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Protestaktion zum Teilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Kiel

17.09.2016   Termin aufklappen Hamm: Aktionstag des SoVD NRW

17.09.2016   Termin aufklappen Berlin: behindert und verrückt feiern

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Aktionstag des SoVD NRW

15.09.2016   Termin aufklappen Köln: Protestmarsch zum Bundesteilhabegesetz: UNgehindert unterwegs in Köln

15.09.2016   Termin aufklappen Halle: Demonstration und Kundgebung für faires Teilhabegesetz

13.09.2016    Kassel: Gespräch mit Ulrike Gottschalck MdB SPD

13.09.2016    Bochum: Aktionstag des SoVD NRW

10.09.2016   Termin aufklappen Gelsenkirchen: Aktionstag des SoVD NRW

07.09.2016    Berlin: Gespräch des Verbändebündnisses mit Uwe Schummer

07.09.2016   Termin aufklappen Kiel: Diskussionsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz des Paritätischen

06.09.2016   Termin aufklappen Bielefeld: Aktionstag des SoVD in Bielefeld

06.09.2016   Termin aufklappen München: Resolutions-Übergabe zum Teilhabegesetz der Lebenshilfe Bayern an Horst Seehofer und Emilia Müller

05.09.2016    Treffen von Verena Bentele mit Verbänden

03.09.2016   Termin aufklappen Gespräch mit MdB Waldemar Westermayer

02.09.2016    Treffen der LIGA Selbstvertretung zum Teilhabegesetz

27.08.2016   Termin aufklappen Aktion vor dem Bundeskanzleramt

25.08.2016   Termin aufklappen Vortrag: Was bringt das Bundesteilhabegesetz?

23.08.2016    Diskussion zum Bundesteilhabegesetz

11.08.2016   Termin aufklappen Weitere Aktivitäten für ein gutes Bundesteilhabegesetz

08.08.2016   Termin aufklappen Der Kampf für ein gutes Bundesteilhabegesetz

12.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdB Sören Bartol

11.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Handan Özgüven

08.07.2016   Termin aufklappen 24-Stunden-Mahnwache zum Teilhabegesetz

07.07.2016    Begrägnisaktion zum Teilhabegesetz

06.07.2016   Termin aufklappen Gespräch des Paritätischen Hessen mit MdL Sigrid Erfurt

01.07.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

01.07.2016    Gespräch des Paritätischen Hessen mit Finanzminister Dr. Thomas Schäfer

30.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

30.06.2016   Termin aufklappen Teilnahme am Bürgergespräch von Andrea Nahles

29.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

29.06.2016    Gespräch mit MdB Dr. Stefan Heck des Paritätischen Hessen

29.06.2016    Gespräch des Paritätischen mit MdL Angelika Löber

28.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

28.06.2016   Termin aufklappen Aktion zum Kabinettsbeschluss vor dem Berliner Hauptbahnhof

27.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

27.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Finanzministerium

27.06.2016   Termin aufklappen Demonstration zum Bundesteilhabegesetz

24.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

24.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

23.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

23.06.2016    Mahnwache vor dem Sozialministerium in Dresden

23.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München

22.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

22.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

21.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

21.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

20.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

20.06.2016    Mahnwache vor der CSU Parteizentrale

17.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

17.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

16.06.2016    Mahnwache vor dem BMAS

16.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

15.06.2016    Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium

RSS Feed Widget

 

Die Kampagne wird koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3
und
Gefördert von Aktion Mensch Logo

Weitere Seiten: