Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir u.a. die folgenden Informationen.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Kabinettsentwurf so nicht zustimmungsfähig

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 04.07.2016
Startseite >>

Günter GarbrechtDüßeldorf: Der vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf für das Bundesteilhabegesetz (BTHG) hat nach Auffaßung des Vorsitzenden des nordrhein-westfälischen Landtagsaußchußes für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Günter Garbrecht noch erheblichen Verbeßerungsbedarf und sei so nicht zustimmungsfähig.

Der Landtagsabgeordnete findet sich in den Äußerungen der Bundesbehindertenbeauftragten Verena Bentele wieder: "Raus aus dem Fürsorgesystem, hin zu echter Selbstbestimmung und Teilhabe. Damit das Gesetz diesem Ziel auch gerecht wird, müßen aber noch mehr Schritte gegangen werden, damit wir am Ende wirklich auf dem Gipfel stehen – und nicht irgendwo am Hang kleben bleiben." Es sei gut, daß mit dem Regierungsentwurf auf zahlreiche Hinweise und Stellungnahmen der Verbände von Betroffenen bereits reagiert wurde, so Günter Garbrecht in einer ersten Einschätzung. Das betreffe vor allem Regelungen zum Eigenbetrag, der bei den Leistungen der Eingliederungshilfe gezahlt werden muß. Gemeinsam mit vielen Intereßenverbänden setzt Günter Garbrecht allerdings darauf, daß es bei der Einkommensanrechnung noch weitere Fortschritte geben wird. Letztlich muß es seiner Auffaßung nach die völlige Freistellung der Einkommen und Vermögen behinderter Menschen geben, da Behinderung nicht arm machen darf. Auch Sparen für die Vorsorge im Alter und die Ausbildung der Kinder muß möglich werden.

Kritisch sieht Günter Garbrecht weiterhin die Verschiebung der Ausgestaltung wichtiger Teilaspekte des BTHG auf die Ebene der Länder bzw. in landesrechtliche Regelungen. Das betrifft zum Beispiel das Bedarfsermittlungsverfahren, das einheitlich geregelt ist im neunten Sozialgesetzbuch. Jetzt sollen allerdings die Länder Näheres in Landesverordnungen festlegen sollen und im Ergebnis ist zu befürchten, daß 16 unterschiedliche Verfahren herauskommen. Der grundgesetzliche Anspruch auf einheitliche Lebensverhältniße werde so eher nicht gewährleistet.

Auch im Verhältnis von Leistungen der Pflege und der Eingliederungshilfe bedarf es nach Ansicht des SPD Abgeordneten weiterer Klärung. Der Vorrang pflegerischer Betreuungsmaßnahmen gegenüber den Teilhabeleistungen dürfe nicht zu einer Verschlechterung der Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen führen. Die bisherige Benachteiligung in der Pflegeversicherung werde nicht aufgehoben, sondern verstärkt. Das sei absolut unannehmbar. Statt Daheim droht mehr Heim.

Günter Garbrecht ist alarmiert, daß künftig Menschen mit Behinderung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften statt wie bisher bis zu 1.612 Euro nur noch 266 Euro aus der Pflegeversicherung zur Verfügung stehen sollen. Die Möglichkeiten, ambulant betreut zu leben, werden sich gerade für Menschen mit hohen Unterstützungsbedarfen dadurch erheblich verschlechtern. Ohne diese Finanzierung drohen sie ihr Zuhause zu verlieren, ist der Abgeordnete überzeugt. Die bundesweite Einführung eines "Budget für Arbeit" sei ein Fortschritt, kann es doch beßer als bisher gelingen, Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt unterzubringen.

„Das Bundesteilhabegesetz soll für Menschen mit Behinderungen zu echter Selbstbestimmung und Teilhabe führen. Der Berliner Kabinettsentwurf ist ein Schritt dahin. Diesem müßen allerdings jetzt im parlamentarischen Verfahren, an dem die Bundesländer über den Bundesrat beteiligt sind, noch weitere wichtige Schritte folgen", so Günter Garbrecht.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 23.06.2018, SA
Pride Parade in Berlin

Berlin (), 23.06.2018, SA ,

Link zum Aufruf zur Mitwirkung im Organisationsteam für die diesjährige Mad Pride Parade in Berlin

.





Pride Parade behindert und verrückt feiern

Berlin ab Hermannplatz (), 23.06.2018, SA 15:00 Uhr,

Link zu weiteren Infos

.


Anstehende Termine
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin ab Hermannplatz    Pride Parade behindert und verrückt feiern  15:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
Frühere Termine (Archiv)
23.05.2018, MI  Trier, Tagungs- und Gästehaus Barmherzige Brüder, Nordallee 1, 54292 Trier    Bundesteilhabegesetz: Vom Tiger zum Kätzchen?  18:00 - 20:30 Uhr Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr
28.04.2018, SA  bundesweit an verschiedenen Orten    Aktionsfinder zu Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  Aktionen vom 28. April bis 13. Mai Uhr
25.04.2018, MI  Staatsarchiv Ludwigsburg    Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion  19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr Uhr
25.04.2018, MI  Herrenstr. 8 A in Hannover     Einweihung der EUTB-Beratungsstelle in Hannover  11:00 - 13:00 Uhr Uhr
14.04.2018, SA  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
13.04.2018, FR  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  11:00 - 18:00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: