Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Aktionstag "Schichtwechsel": Für Budget für Arbeit werben

Von Ottmar Miles-Paul am 24.10.2019
Startseite >>

Berlin: Dem heute stattfindenden Aktionstag "Schichtwechsel“ sieht die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit Spannung entgegen, denn es wird erwartet, diesen Tag als ernstgemeinte Chance für die Werkstattbeschäftigten zu nutzen. Der nun bundesweit stattfindende "Schichtwechsel" sollte mehr als nur ein eintägiger Sichtwechsel werden, erklärte die Geschäftsführerin der ISL Dr. Sigrid Arnade. Er böte vielmehr eine gute Chance, für das Budget für Arbeit und damit für echte Arbeitnehmerrechte und Tariflöhne zu werben.

"Unternehmen, die sich daran beteiligen, sollten von den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) über das 'Budget für Arbeit' aufgeklärt werden und eine Beratung einfordern", appelliert die ISL-Geschäftsführerin Dr. Sigrid Arnade an alle Entscheidungsträger*innen. Mit dem "Budget für Arbeit" hätten Menschen, die eine Zugangsberechtigung zu einer WfbM haben oder schon in dieser beschäftigt sind, die Chance sich - ohne Risiko und ohne Verlust der bisher erwirtschafteten Rentenansprüche - auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auszuprobieren, so sie denn von der WfbM gelassen würden. Firmen, die Menschen über das Budget für Arbeit bei sich anstellen, erhalten einen Lohnkostenzuschuss sowie notwendige Assistenzleistungen für die Beschäftigten.

"Der staatliche Auftrag einer WfbM ist es, Menschen mit Behinderungen für den ersten Arbeitsmarkt fit zu machen – derzeit liegt die Vermittlungsquote jedoch lediglich im Promillebereich", so Sigrid Arnade.

Mehr Sichtweisen zum Thema kann in einem aktuellen Interview mit der Berliner Behindertenzeitung (BBZ) nachgelesen werden.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: