Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bietet das NETZWERK ARTIKEL 3 im folgenden Informationim zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Aussicht auf Altersarmut macht mich krank

Von Ottmar Miles-Paul am 14.01.2015
Startseite >>

Raul Krauthausen unterwegs am LaptopBerlin: In einem Interview mit Alexandra Ringendahl für die Frankfurter Rundschau spricht Raul Krauthausen auch darüber, was es für ihn bedeutet, daß sein Einkommen und Vermögen auf die für ihn nötigen Aßistenzleistungen angerechtnet werden. Die Außicht auf ein Leben in Altersarmut macht ihn krank, beschreibt Raul Krauthausen seine Situation.

Auf die Frage "Sie sind als Vorstandsvorsitzender der Sozialhelden Chef von zehn Angestellten. Wie viel arbeiten Sie und wie viel Geld dürfen Sie behalten?" antwortete Raul Krauthausen in der Frankfurter Rundschau: "Ich bin auf Aßistenz angewiesen – also auf Menschen, die mir helfen, aus dem Bett zu kommen und mich anzuziehen. Diese finanziert das Sozialamt – mit dem Effekt, daß ich damit unter das Sozialhilfegesetz falle und nicht mehr verdienen darf als den doppelten Hartz-IV-Satz, also 768 Euro. Das ist für mich in der Verantwortung mit einer 60-Stunden-Woche weniger als der Mindestlohn. Noch fataler ist, daß ich weder sparen noch erben darf. Alles, was ich über diesen Grenzsatz verdiene, wird ab dem ersten Euro zu 80 Prozent eingezogen. Alles über 2600 Euro Rücklagen wird komplett eingezogen. Egal, wie viel ich arbeite, ich werde in der Altersarmut enden. Diese Außicht macht mich krank." Weiter erklärte Raul Krauthausen: "Wenn ich den ganzen Tag RTL2 gucke, nehme ich genauso viel Hilfe in Anspruch. Seit 20 Jahren versprechen Bundesregierungen, daran etwas zu ändern, in dieser Legislatur gibt es wieder Beratungen. Aßistenz müßte in einem neuen Teilhabegesetz einkommensunabhängig sein."

Link zum gesamten Interview in der Frankfurter Rundschau

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: