Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bietet das NETZWERK ARTIKEL 3 im folgenden Informationim zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Behinderte Arbeitgeber*innen für gleiche Löhne am Boden

Von Ottmar Miles-Paul am 24.09.2020
Startseite >>

Berlin: Mit einer Protestaktion unter dem Motto "Arbeitgeber*innen-Modell am Boden. Selbstbestimmung in Gefahr“ fordern Menschen mit Behinderung, dass gleiche Arbeit in der Persönlichen Assistenz auch gleich entlohnt wird. Gemäß dem Motto der Aktion wollen sich Menschen mit einem umfangreichen Hilfebedarf ab 11:00 Uhr vor dem Berliner Abgeordnetenhaus auf den Erdboden legen, bis die politisch Verantwortlichen Entgegenkommen signalisieren. Anlass dafür ist die zeitgleich stattfindende Sitzung des Ausschusses für Integration, Arbeit und Soziales.

Nach Information des Berliner Bündnisses für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen wehren sich die Betroffenen dagegen, dass Assistenzkräfte, die direkt bei Menschen mit Behinderung angestellt sind, schlechter bezahlt werden als Assistenzkräfte, die bei Assistenzdiensten angestellt sind. Und das, obwohl sie bei gleicher Tätigkeit eine höhere Verantwortung und Flexibilität an den Tag legen müssten. Als Folge dieser schlechteren Entlohnung müssten die behinderten Arbeitgeber*innen eine Abwanderung ihres Personals zu den Assistenzdiensten erleben. Dies habe für das Land Berlin gravierende Folgen: Selbst wenn die im Arbeitgeber*innen-Modell beschäftigten Assistent*innen genauso viel verdienen würden wie die bei Assistenzdiensten beschäftigten Assistent*innen, spare das Land Berlin durch das Arbeitgeber*innen-Modell Millionen an Euro. "Das Arbeitgeber*innen-Modell ist eine Win-Win-Situation – für die Senatsverwaltung einerseits und für behinderte Menschen anderseits: Es spart Geld und ermöglicht behinderten Menschen das größtmögliche Maß an Selbstbestimmung. Es darf nicht zerstört werden", betonten die Organisator*innen der Protestaktion.

Link zu weiteren Infos zur Protestaktion auf Facebook

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: