Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Blindengeld in Niedersachsen wird erhöht

Von Ottmar Miles-Paul am 24.11.2020
Startseite >>

Hannover: Das Blindengeld in Niedersachsen wird ab dem 1. Januar 2021 von derzeit 375 auf 410 Euro, für Heimbewohner von 187,50 auf 205 Euro monatlich steigen. Die letzte Anhebung liegt vier Jahre zurück. Darüber berichtet der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) in seinem Newsletter dbsv-direkt.

"Wir haben immer wieder auf die Notwendigkeit einer Erhöhung des einkommensunabhängigen Blindengeldes hingewiesen“, sagt Hans-Werner Lange, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Niedersachsen (BVN) und Vizepräsident des DBSV. Dass eine Erhöhung des Landesblindengeldes notwendig ist, zeige sich an den höheren Leistungen der meisten anderen Bundesländer und auch daran, dass andere Sozialleistungen automatisch angepasst wurden – zuletzt im Juli dieses Jahres. Daraufhin wandte sich der BVN mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit und an die Politik. Das Schreiben, das auch die Landtagsabgeordneten von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP erhielten, stieß auf breite Resonanz, auch bei Parlamentariern aus der Koalition und der Opposition. "Wir haben die politischen Entscheider erreicht und freuen uns sehr über das große Engagement und die Unterstützung der Sozialpolitiker der Regierungsfraktionen“, sagt Lange zufrieden.

"Niedersachsen zeigt uns zweierlei: Die Selbsthilfe kann etwas bewegen, wenn sie mit Fakten arbeitet und klare Positionen formuliert. Ohne die Selbsthilfe bewegt sich besonders in Sachen Nachteilsausgleiche dagegen nichts“, kommentiert DBSV-Präsident Klaus Hahn die Erhöhung des Landesblindengelds in dem Bericht von dbsv-direkt.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: