Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Bundesteilhabegesetz - So nicht - Diskussion in Kiel

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 06.09.2016
Startseite >>

InfozeichenKiel: Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein sieht in dem Entwurf für ein Bundesteilhabegesetz eine deutliche Verschlechterung und Einschränkung der Rechtsposition und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen gegenüber den heute schon gewährten Leistungen. Der Gesetzesentwurf biete wenig positive Ansätze, dafür aber umso mehr negative Regelungen in sehr relevanten Leistungsbereichen. Am 7. September führt der Verband daher eine Diskußionsveranstaltung in Kiel durch.

"Eleonore aus Brandenburg befürchtet mit dem neuen Gesetz gar keine Unterstützung im Rahmen der Eingliederungshilfe zu bekommen, sondern nur noch Pflegeleistungen. Die Eltern von Sofia aus Schleswig-Holstein befürchten, daß ihre Tochter in Zukunft nicht mehr förderfähig ist und ihre Arbeit und damit Teilhabe und Tageßtruktur verlieren würde. Fr. K. ist sich sicher, daß sie mit dem neuen Bundesteilhabegesetz so in ihrer Unterstützung eingeschränkt wird, daß sie ihre Kontakte nicht mehr pflegen kann, ihre Depreßion sie wieder voll beherrschen wird und sie das Leben wieder nur vom Fenster aus beobachten kann", heißt es in der Preßeinformaiton des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein. Dieser lehnt wesentliche Teile des Reformvorhabens ab und setzt darauf, daß im parlamentarischen Verfahren wichtige zentrale Kritikpunkte nachgebeßert werden.

Der PARITÄTISCHE lädt daher zur Diskußionsveranstaltung mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung und des Landtages ein, um die Menschen mit Behinderungen, die Fachverbände, die Einrichtungen und die Politik in einen guten Austausch zu bringen. Der PARITÄTISCHE und seine Mitgliedsorganisationen wollen das Land bewegen, das Gesetzesvorhaben im Bundesrat zu verändern, heißt es in einer Preßeinformation.

Die Veranstaltung findet am 7. September 2016 von 17.00 bis 19.30 Uhr im Legienhof, Legienstraße 22 in Kiel statt. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei, Gebärdendolmetscher sind vor Ort.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nichts ist geplant , DO
Kein Eintrag
Anstehende Termine
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr
19.11.2018, MO  Berlin    Inklusionstage des BMAS  19.11.18 11.00 - 20.11.18 14:00 Uhr Uhr
08.10.2018, MO  Manfred-Sauer-Stiftung Lobbach    Intensiv-Kurs Recht zu rechtlichen Grundlagen für die Teilhabeberatung  8.10. - 12.10.2018 Uhr
25.09.2018, DI  Kreuztal bei Siegen    Mehr Selbstbestimmung und Teilhabe durch das neue Bundesteilhabegesetz auch in unserer Region?!  17:00 Uhr Uhr
01.09.2018, SA  Haus der Region Hannover    Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
15.08.2018, MI  Jugendgästehaus Duderstadt    Teilhabeberatung beim Sommercamp  14:30 - 17:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
09.08.2018, DO  Georg-Michael-Pfaff Saal der Volkshochschule Kaiserslautern    Selbstbestimmt leben in Kaiserslautern?  18:30 Uhr Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: