Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Chancen und Herausforderungen

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 21.03.2018
Startseite >>

Britta SchadeStuttgart (kobinet) Das Zentrum Selbstbestimmt Leben Stuttgart (ZsL) ist eine Organisation, die von behinderten Menschen selbst betrieben wird und vor allem in der Beratung und Schulung zu Behindertenfragen aktiv ist. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Britta Schade von der Beratungsstelle des ZsL Stuttgart über aktuelle Projekte und Herausforderungen bei der Besetzung entsprechender Stellen.

kobinet-nachrichten: Das Zentrum Selbstbestimmt Leben Stuttgart hat ja mittlerweile eine längere Geschichte der Beratung durch behinderte Menschen und der Interessenvertretung. Was gibt es bei euch derzeit Neues?

Britta Schade: Neu ist eine Bewilligung der Baden-Württemberg Stiftung für ein Projekt über drei Jahre, um Menschen mit Behinderung als Referent*innen zum Thema UN-Behindertenrechtskonvention und andere Themen zu Behinderung weiterzubilden. Im April haben wir unsere erste Sessellesung, die Idee dahinter ist hier im Quartier einen Raum für kulturelle Vielfalt zu öffnen, bei der ersten Sessellesung wird u.a. der Beauftragte für Menschen mit Behinderung und unser Bezirksbürgermeister lesen.

Des weiteren werden wir immer häufiger für Sensibilisierungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention angefragt, es kommen Studierende, FSJler, das ganze Gesundheitsamt haben wir geschult und wir sind in vielen Gremien der Stadt vertreten, Das macht die Arbeit sehr spannend. Und nun haben wir nach langem Zittern endlich auch eine Zusage für 1 ½ Stellen im Rahmen der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) bekommen, hier kooperieren wir schon mit der Beantragung mit der offenen Herberge, eine Beratungsstelle der Menschen mit Psychiatrieerfahrungen.

kobinet-nachrichten: Das klingt spannend. Derzeit ist es gerade im Lichte der Bewilligung der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung gar nicht so einfach gute und qualifizierte behinderte Menschen für die Projekte zu finden. Wie geht es euch damit in Stuttgart?

Britta Schade: Wir freuen uns sehr auf den Prozess der Mitgestaltung und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit den anderen EUTB Stellen in Baden-Württemberg und vor allem in Stuttgart. Es ist wunderbar, dass so Menschen mit Behinderungen Stellen besetzen können in ganz Baden-Württemberg. Es ist aber leider sehr schwer, diese Stellen mit entsprechend qualifizierten Menschen zu besetzen. Einmal wegen dem sehr angespannten Wohnungsmarkt, es ist so gut wie unmöglich hier eine bezahlbare und dann noch barrierefreie Wohnung zu finden. Fehlendes Wissen von Mitarbeiter*innen würden wir mit entsprechenden Weiterbildungen, die wir auch bezahlen, ausgleichen. Wir suchen jemanden, die/der mit viel "Herzblut" und Eigenengagement bei uns anfangen will-

kobinet-nachrichten: Woran könnte das liegen, dass es derzeit so schwer ist, behinderte Menschen als Beschäftigte in den Beratungsstellen zu finden? Und ist das im Schwabenland besonders schwierig?

Britta Schade: Wie eben schon gesagt, am angespannten Wohnungsmarkt. Andere Gründe sind sicher die alten verkrusteten Strukturen im Land, es gibt hier keine "Kultur" der Menschen mit Behinderung. Ich meine damit die politische Selbstvertretung, keine Selbstbestimmt Leben Szene. Menschen mit Behinderung leben entweder in Einrichtungen, haben mit ihrem Alltag zu kämpfen oder wollen ganz einfach ihr Leben leben.

kobinet-nachrichten: Welche Stellen habt ihr derzeit genau ausgeschrieben und wie kann man sich darauf bewerben?

Britta Schade: Wir haben derzeit 1 1/2 Stellen von der Stadt, das sind eine Stelle für Beratung und eine halbe Stelle für Sensibilisierung im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention und dann haben wir noch eine halbe Stelle für die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) zu vergeben. Fragen zur Bewerbung und Stellenausschreibung können gerne per E-Mail gerichtet werden an  schade[at]zsl-stuttgart[dot]de oder an kübler[at]zsl-stuttgart[dot]de

kobinet-nachrichten: Vielen Dank für das Interview.

Link zu weiteren Infos über die Arbeit des Zentrum Selbstbestimmt Leben Stuttgart

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 01.09.2018, SA
Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz

Haus der Region Hannover (), 01.09.2018, SA 10.00 - 15.00 Uhr,

Link zu weiteren Informationen über die Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz in Haus der Region in Hannover am 1. September 2018 von 10.00 - 15.00 Uhr

https://www.teilhabegesetz.org/pages/posts/fortbildungsreihe-zum-teilhabegesetz-startet-in-hannover993.php

 

.


Anstehende Termine
01.09.2018, SA  Haus der Region Hannover    Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
08.10.2018, MO  Manfred-Sauer-Stiftung Lobbach    Intensiv-Kurs Recht zu rechtlichen Grundlagen für die Teilhabeberatung  8.10. - 12.10.2018 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
15.08.2018, MI  Jugendgästehaus Duderstadt    Teilhabeberatung beim Sommercamp  14:30 - 17:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
09.08.2018, DO  Georg-Michael-Pfaff Saal der Volkshochschule Kaiserslautern    Selbstbestimmt leben in Kaiserslautern?  18:30 Uhr Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin ab Hermannplatz    Pride Parade behindert und verrückt feiern  15:00 Uhr Uhr
23.05.2018, MI  Trier, Tagungs- und Gästehaus Barmherzige Brüder, Nordallee 1, 54292 Trier    Bundesteilhabegesetz: Vom Tiger zum Kätzchen?  18:00 - 20:30 Uhr Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: