Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Dinah Radtke mit Bezirksmedaille ausgezeichnet

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 02.12.2019
Startseite >>

Ansbach: Die höchste Auszeichnung des Bezirks Mittelfranken, die Bezirksmedaille, erhielt Dinah Radtke für ihre herausragenden Verdienste um Mittelfranken. Bezirkstagspräsident Armin Kroder verlieh die Auszeichnung letzte Woche in einer Feierstunde im Ansbacher Bezirksrathaus.

Dinah Radtke ist Mitbegründerin und langjährige Leiterin des Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Behinderter und Vertreterin der Rechte behinderter Menschen auf nationaler und internationaler Ebene. Karl-Heinz Miederer, Geschäftsführer der gemeinnützigen ACCESS GmbH, ein Fachdienst, der sich für die Qualifizierung und Vermittlung von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt engagiert, hielt die Laudatio.

Im folgenden dokumentieren wir die Dankesrede von Dinah Radtke:

Sehr geehrter Bezirkstagspräsident,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich ganz herzlich für die Verleihung der Bezirksmedaile bedanken, die ich auch im Namen all jener annehme, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von behinderten Menschen einsetzen.

Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V. In Erlangen hat letzte Woche 30 jähriges Bestehen gefeiert und wir sind froh, dass wir in dieser Zeit Menschen mit Behinderungen in Erlangen und im Großraum unterstützen konnten, mit Beratung und Assistenz ein Leben in Selbstbestimmung zu führen. Hier haben wir auch sehr dem Bezirk Mittelfranken für die Unterstützung mit Leistungen, wie zum Beispiel Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege zu danken.

Ich möchte jetzt drei Wünsche an den Bezirk äußern. Ich wünsche mir für die Zukunft vom Bezirk,

- dass weniger Einrichtungen gebaut werden,

- mehr Möglichkeiten für ambulantes Wohnen gesucht und verwirklicht werden und

- weniger Werkstattplätze errichtet werden, sondern nach Möglichkeiten gesucht wird, wie Menschen mit Behinderungen in der Wirtschaft beschäftigt werden können.

Das Ziel ist ja die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft und die Verwirklichung einer echten Teilhabe. Das ist zwar eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, aber die Strukturen dafür müssen geschaffen werden bzw vorhanden sein.

Wir müssen immer daran denken, dass im Laufe der Geschichte unterschiedlich mit behinderten Menschen umgegangen wurde. Es ist jetzt 80 Jahre her, dass die Nazis Menschen mit Behinderungen ermordet haben. In Erlangen wird darüber nachgedacht, wie ein künftiger Gedenkort für die behinderten Opfer aussehen könnte und wo er eingerichtet werden könnte. Eine erste Projektskizze wurde Mitte November vorgestellt.

Gleichzeitig aber gibt es heftige Diskussionen in der Erlanger Bürgerschaft, die das letzte Gebäude der ehemaligen Hupfla erhalten möchte oder wenigstens zum Teil erhalten möchte. Dieses denkmalgeschützte Gebäude aus der Mitte des neunzenten Jahrhunderts ist ein wichtiges Gebäude der Medizingeschichte und auch ein Ort, der für die Medizinverbrechen in Erlangen steht. Doch genau an diesem Ort ist die Errichtung von Forschungsgebäuden geplant. Ich wünsche mir, dass der Gedenkort zur Erinnerung an die behinderten Opfer des Nationalsozialismus im Mittelrisalit des ehemaligen Hupflagebäudes untergebracht wird und dass das Gebäude größtmöglich erhalten werden kann, um der Erinnerung an den damaligen Umgang mit Behinderten zu dienen, aber auch, dass dieser Ort gleichzeitig zum Lernort über den Umgang mit Behinderung heute wird, denn der ist durchaus zweideutig.

Hiermit möchte ich enden und mich nochmal herzlich für die Auszeichnung bedanken!

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nichts ist geplant , DO
Kein Eintrag
Anstehende Termine
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
10.12.2019, DI  Mauerstraße 53 10117 Berlin    Alle dabei - gemeinsam unterwegs  17:30 - 19:30 Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: