Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Durch Bundesteilhabegesetz Benachteiligungen überwinden

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 25.08.2015
Startseite >>

Logo: Waage grünKaßel: Eine Reihe von Behindertenverbänden, die sich zu einer Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz zusammengeschloßen haben, fordern die Bundesregierung und die Länder auf, ein gutes Bundesteilhabegesetz zu entwickeln, durch das bestehende Benachteiligungen behinderter Menschen überwunden werden.

Insbesondere müßten behinderte Menschen im Rahmen des für den Herbst vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales angekündigten Gesetzentwurfs für ein Bundesteilhabegesetz endlich aus dem Fürsorgesystem und damit der Armutsfalle geholt werden. Derzeit dürfen sie nur 2.600 Euro ansparen, wenn sie aufgrund ihrer Behinderung auf Unterstützung durch das Sozialamt angewiesen sind. Zudem gelte es, die Inklusion durch ein Leben, Lernen und Arbeiten mitten in der Gesellschaft und die Teilhabe durch bundeseinheitliche Rahmenbedingungen konsequent voran zu treiben.

"Behinderte Menschen und ihre PartnerInnen werden in Deutschland arm gemacht, weil viele der nötigen Hilfen auf das Einkommen und Vermögen angerechnet und nur 2.600 Euro angespart werden dürfen. Zudem wird die Außonderung behinderter Menschen in Heime, Werkstätten und Tageßtätten für behinderte Menschen nach wie vor gefördert, statt daß die ambulanten Alternativen und die Beschäftigung behinderter Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gezielt unterstützt werden. Das hat mit Inklusion und den in der UN-Behindertenrechtskonvention verankerten Menschenrechten nichts zu tun, wie der zuständige Fachaußchuß der Vereinten Nationen bei der Prüfung Deutschlands im April 2015 festgestellt hat“, erklärte der Koordinator der Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz Ottmar Miles-Paul. Um diese Forderungen zu bekräftigen, führt seit dem 20. August Oliver Straub, ein Rollstuhlnutzer aus Friedrichshafen, eine Tour für ein gutes Bundesteilhabegesetz vom Bodensee nach Berlin mit seinem Elektrorollstuhl durch. Am 7. September wird er am Reichstag ankommen und dort empfangen.

Ein Bündnis von über 40 Organisationen fordert die Bundesregierung auf, durch den für den Herbst angekündigten Gesetzentwurf für ein Bundesteilhabegesetz bestehende Benachteiligungen zu überwinden und die Voraußetzungen für eine gleichberechtigte Teilhabe zu schaffen. Die Abschaffung der Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf Leistungen für behinderte Menschen steht dabei genauso im Mittelpunkt der Forderungen der Verbände, wie die Einführung eines Bundesteilhabegeldes und die Öffnung der Türen der Sonderwelten im Sinne einer gleichberechtigten Teilhabe behinderter Menschen mitten in der Gesellschaft. "Wir brauchen Hilfen für behinderte Menschen, die sich an deren Bedarf für persönliche Aßistenz orientieren, anstatt an den Angeboten der Einrichtungen. Es kann nicht sein, daß behinderte Menschen immer noch aufgrund von Mehrkosten gezwungen werden, in Einrichtungen zu leben. Und wir brauchen eine gute Beratung, die das know how behinderter Menschen nutzt, die ein selbstbestimmteres Leben führen“, erklärte Ottmar Miles-Paul. Nicht verständlich sei zudem, daß es kein bundeseinheitliches Blindengeld gibt. Blinde Menschen, die in Thüringen leben, bekommen beispielsweise fast 300 Euro pro Monat weniger Blindengeld als blinde Menschen, die ein paar Kilometer weiter in Bayern leben.

Link zur Tour für ein gutes Bundesteilhabegesetz vom Bodensee nach Berlin: http://www.ichnehmteil.de/

Link zu den Unterschieden beim Landesblindengeld: http://www.dbsv.org/dbsv/aufgaben-und-themen/blindengeld/

Link zu einer Petition für das Recht auf Sparen und ein gutes Bundesteilhabegesetz mit über 185.000 UnterstützerInnen:  http://kampagne.teilhabegesetz.org/

 

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 02.10.2019, MI
Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?

Halle (Saale) (Veranstaltungsraum der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Paracelsusstraße 23, in 06114 Halle (Saale) ), 02.10.2019, MI 10:30 bis 16:00 Uhr,

Link zur Veranstaltungsankündigung

.


Anstehende Termine
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr
25.03.2019, MO  Berlin    Vorstellung von Gesetzesvorschlägen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  13:00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: