Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir u.a. die folgenden Informationen.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten 10 Nachrichten angezeigt. Vorheriger Monate finden Sie hier im Archiv.

Durch Norddeutschland für gutes Teilhabegesetz

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 25.08.2016
Startseite >>

Matthias Klei mit Begleitern am Hamburger OrtßchildBielefeld: Matthias Klei aus Bielefeld liebt nicht nur das Abenteuer, sondern er setzt sich auch für ein gutes Bundesteilhabegesetz ein. Vor kurzem führte er eine Tour mit dem Elektrorollstuhl durch Norddeutschland durch, bei der er auch für ein gutes Bundesteilhabegesetz warb. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Matthias Klei über die Tour.

kobinet-nachrichten: Sie hatten ein ehrgeiziges Ziel mit einer Tour mit Ihrem Elektrorollstuhl von Bielefeld nach Bremerhaven. Wie sind Sie darauf gekommen und was hat Sie dazu getrieben?

Matthias Klei: In den letzten zwei Jahre habe ich mit meinem Aßistententeam jedes Jahr eine Fahrradtour unternommen, bei der ich in einer Rikscha saß und somit im Endeffekt nur paßiv teilgenommen habe. Aus diesem Grund habe ich mir im Frühjahr diesen Jahres überlegt, wie es mir möglich wäre, aktiver an einer solchen Tour mitzuwirken. Daraufhin bin ich mit der Firma Meyra aus Kalletal-Kalldorf in Kontakt getreten und habe gefragt, ob sie mir einen E-Rollstuhl zur Verfügung stellen könnnten, welcher schneller fährt als mein bisheriger Rollstuhl. Als ich die Zusage bekommen hatte war schnell klar, daß ich von Bielefeld nach Hamburg fahren wollte, da Hamburg seit geraumer Zeit meine Perle und ein beliebtes Reiseziel von mir ist. Bei der Planung hat sich die Tour bis Bremerhaven ausgeweitet. Anfangs hatte ich sogar überlegt, von Bremerhaven zurück nach Bielefeld zu fahren, was mein Team und ich jedoch nicht an die große Glocke gehängt haben. Es stellte sich dann auch heraus, daß dieses Vorhaben zu dem Zeitpunkt nicht zu realisieren gewesen wäre. Als die gesamte Planung abgeschloßen war, beschloß ich diese Tour auch für ein politisches Statement zu nutzen, da es zu diesem Zeitpunkt wieder einen sehr aktuellen Anlaß dazu gab und ich mich ohnehin stark für die Entwicklungen der deutschen Behindertenpolitik intereßiere: Das Teilhabegesetz ( www.NichtMeinGesetz.de) und das Thema Inklusion. Ich habe dann vorab einen Preßeartikel verfaßt und diesen an sämtliche Zeitungen, welche regional mit der Tour verbunden waren, geschickt. Nicht alle Zeitungen haben einen Artikel herausgebracht, jedoch sind über die Tour durch Norddeutschland insgesamt acht Texte in fünf verschiedenen Zeitungen erschienen. Diese Artikel sind nun auch auf meiner Internetseite einsehbar.

kobinet-nachrichten: Und wie ist die Tour gelaufen?

Matthias Klei: Ich bin mit dem Tourverlauf sehr zufrieden. Vorab hatte ich dennoch große Bedenken, daß mein Spasmus, bzw. meine körperlichen Beeinträchtigungen eventuell zum Tourabbruch führen könnte. Immerhin mußte ich mindestens acht bis zehn Stunden pro Tag konzentriert fahren, was für meinen Körper eine ziemlich große Anstrengung bedeutete. Durch die gute Vorarbeit und die Idee, meinen Arm und meine Hand durch einen selbstgebauten Armgurt und eine Schaumstoffrolle beim Halten des Joysticks zu entlasten, ist die Tour beßer verlaufen als ich erwartet hatte. Je länger ich fuhr, desto entspannter wurde ich von Tag zu Tag und die Anspannung ließ langsam nach.

Bei mir und meinem E-Rollstuhl sah es somit sehr gut aus, anders bei den Fahrrädern meiner Aßistenten. Wir hatten insgesamt vier Fahrradpannen (davon drei mal einen Platten und einmal ist die Kette gerißen), die uns viel Zeit gekostet haben. Allerdings wurde die Tour durch diese Vorkommniße auch spannender, denn wir mußten uns fragen, ob wir unser Ziel erreichen würden oder nicht. Hinzu kam, daß das Wetter für unser Vorhaben mehr als ungeeignet war. Es hat drei Tage lang mehr oder weniger durchgeregnet, sodaß die Tour anfing an unseren Nerven zu zerren. Die Nächte im Zelt waren dementsprechend recht kalt und feucht. Wir wurden aber jeden Tag aufs Neue durch die Facebook-Gemeinde, welche die Tour verfolgte, motiviert und aufgemuntert und wir hatten ja noch unser politisches Ziel: Das Teilhabegesetz in aller Munde zu bringen. Außerdem fanden auf unserer Tour noch Preßetermine statt, was zusätzlich noch einen gewißen Druck auf uns ausübte.

kobinet-nachrichten: Wie waren die Reaktionen auf Ihrem Weg und in den sozialen Medien?

Matthias Klei: Beeindruckend! Ich hatte vorher noch nie mit Öffentlichkeitsarbeit zu tun, daher waren zum Beispiel die Preßetermine schon sehr überwältigend für mich. Im Vorfeld hatten mich diverse Leute bei Facebook angeschrieben, da ich dort Werbung für die Tour geschaltet und dazu eingeladen habe, selber an der Tour teilzunehmen, bzw. sich uns anzuschließen. Einige Leute haben mich sogar dazu eingeladen, bei ihnen vorbeizukommen und eine Taße Kaffee zu trinken. Andere haben uns auf der Straße angesprochen, ob wir das Team rund um die E-Rollstuhltour seien. Die Menschen hatten in den Zeitungen über uns gelesen. Die Freundlichkeit und Offenheit, welche mir auf dieser Tour begegnete, ist wirklich unvergleichlich gewesen. Ein großes Dankeschön dafür.

kobinet-nachrichten: Neben den technischen Herausforderungen gab es ja für Sie auch eine ganze Reihe von behinderungsbedingten Herausforderungen. Wie ist das gelaufen?

Matthias Klei: An die behinderungsbedingten Herausforderungen bin ich durch meinen Alltag gewöhnt. Da ich viel reise, nehme ich viele Dinge nicht mehr als Herausforderung war, es gibt für alles eine Lösung. Meine Aßistenten und ich sind sehr gut aufeinander eingespielt, sodaß wir Probleme schnell beseitigen und brenzlige Situationen meistern konnten. Ich konnte beispielsweise nur einmal in der gesamten Woche duschen... jetzt schreien wahrscheinlich manche "Iiiiiih", aber solche Abstriche muß man auf einer solchen Reise ab und an in Kauf nehmen. Es gab leider nur ein Campingplatz, der eine barrierefreie Dusche hatte. Daran kann man jedoch auch gut sehen, daß hier noch ein großer Nachholbedarf besteht. Oftmals wurde ich von meinen Aßistenten einfach unter freiem Himmel gewaschen.

Ich hatte noch einen kleinen Faltrollstuhl dabei, sodaß ich relativ mobil war. Manchmal hilft es jedoch nichts "relativ" mobil zu sein, denn dadurch entsteht in einem Badezimmer auch nicht mehr Platz. Meine Freunde und Aßistenten haben mich aber auch nicht zum ersten Mal auf einer solchen Reise begleitet, daher wußten sie, daß eventuell ihre Muskelkraft gefragt sein würde. Jeder Aßistent wird vor so einer Reise von meinem Physiotherapeuten und mir angeleitet, damit alles reibungslos und ohne Verletzungen abläuft.

kobinet-nachrichten: Was steht als nächstes auf Ihrem abenteuerlichen Programm?

Matthias Klei: Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Es hängt immer davon ab, ob man die richtigen Leute für ein Abenteuer findet. Ich habe nach der Reise ein Versprechen auf Facebook abgegeben... eine solche Tour soll definitiv wiederholt werden. Wann dies sein wird, wird sich zeigen. Ich verrate nur so viel vorab: die kommende Tour wird zwischen 1.000 und 4.000 Kilometer lang werden. Für dieses Vorhaben bedarf es einer langen und guten Vorbereitungszeit. Außerdem werde ich mir Partner suchen müßen, die mich bei dieser Aktion unterstützen. Wenn alles so funktioniert, wie ich es mir momentan vorstelle, könnte die Tour nächstes Jahr realisiert werden. Wer neugierig ist, sollte meine Internetseite www.matthias-klei.de besuchen. Dort werde ich meine weiteren Projekte bekannt geben. Selbstverständlich werde ich auch die kobinet-nachrichten darüber informieren.

Ich möchte an dieser Stelle jedoch betonen, daß es mir nicht auf das nächste Abenteuer ankommt, sondern darauf, anderen Menschen mit Behinderung Mut zu machen. Man kann immer etwas wagen und ausprobieren, denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich habe vor 25 Jahren ganz klein angefangen, mir etwas aufzubauen und meine Träume nach und nach zu verwirklichen. Meine Abenteuerlust hat sich seitdem mehr und mehr gesteigert, denn je mehr man schafft, desto mehr wird möglich.

kobinet-nachrichten: Danke für das Interview.

Matthias Klei: Vielen Dank an die kobinet-nachrichten, daß Sie über die E-Rollstuhltour durch Norddeutschland berichtet haben.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 25.04.2018, MI
Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion

Staatsarchiv Ludwigsburg (Veranstalter: Kreisverband Bündnis 90/Die GRÜNEN Ludwigsburg), 25.04.2018, MI 19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr,

Link zur Veranstaltungsankündigung

.


Anstehende Termine
25.04.2018, MI  Staatsarchiv Ludwigsburg    Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion  19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
Frühere Termine (Archiv)
14.04.2018, SA  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
13.04.2018, FR  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  11:00 - 18:00 Uhr Uhr
06.04.2018, FR  Berlin    Treffen unabhängiger Teilhabeberatungsstellen   Uhr
07.03.2018, MI  Düsseldorf    Anhörung zum Ausführungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes des Landtagsausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales  10:30 - 13:30 Uhr Uhr
28.02.2018, MI  Köln-Deutz    I Have a Dream: Perspektiven der Eingliederungshilfe  9:30 - 16:30 Uhr Uhr
22.02.2018, DO  Berlin Haus der Demokratie    Menschenrechte und Behinderung  19:00 Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: