Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Einheitliche Verpreislichung Persönlicher Budgets in Sachsen gefordert

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 17.04.2019
Startseite >>

Grimma: Seit Januar 2018 betreibt der Muldentaler Assistenzverein (MAV) die einzige EUTB-Beratungsstelle im Landkreis Leipzig. EUTB steht für Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung. In der Zwischenzeit verzeichnet der Verein viele Anfragen zur Teilhabe für Menschen mit Behinderungen. Aufbauend auf diesen Erfahrungen setzt sich der Verein für eine einheitliche Verpreislichung von Persönlichen Budgets innerhalb des Freistaates Sachsen ein.

"Viele Beratungsstellen bestätigen inzwischen, dass es bei der Verpreislichung des festgestellten Bedarfes für ein bewilligtes Persönliches Budget (oder Trägerübergreifendes Persönliches Budget) sehr große Unterschiede innerhalb des Freistaates Sachsen gibt. Dieses hat der Assistenzverein zum Anlass genommen, um es der Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Klepsch,  zu schildern", berichtet der Vorsitzende des Vereins Jens Merkel. Dabei fordert der Verein die folgenden zwei Dinge: 1. Einheitliche Verpreislichung innerhalb der verschiedenen Kostenträger im Freistaat Sachsen und 2. angemessene Löhne für Assistent*innen. 

Löhne würden beispielsweise in Kalkulationen als Bemessungsgrundlage angewandt, die teilweise sogar innerhalb ein und desselben Kostenträgers unterschiedlich hoch bzw. unterschiedlich niedrig sind. "Der Lohn für Persönliche Assistent*innen spiegelt bei vielen Kostenträgern NICHT den Lohn wieder, was die Arbeit als Persönliche/r Assistent*in darstellt. Diese Arbeit muss verantwortungsvoll, gewissenhaft, pflichtbewusst, zuverlässig, herausfordernd sowie komplex sein. Und das ist sie auch, wie viele Assistent*innen bestätigen können", berichtet Jens Merkel. Der Verein setzt sich daher in den verschiedenen Gremien des Freistaates Sachsen, so beispielsweise bei der maßgeblichen Interessenvertretung für die Belange der Menschen mit Behinderungen, dem Sächsischen Landesbeirat für die Belange der Menschen mit Behinderungen, für die Forderungen ein und schlägt vor, im Rahmen der Rahmenvertragsverhandlungen eine Lösung zu finden. Als regionaler Assistenzverein würde er sich darüber freuen, wenn es endlich eine Lösung des Problems gäbe. Weitere Infos könne man auch unter dem Hashtag #Assistenzgerechtigkeit in den sozialen Medien nachlesen, ergänzt Marcus Wala vom Assistenzverein.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 02.10.2019, MI
Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?

Halle (Saale) (Veranstaltungsraum der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Paracelsusstraße 23, in 06114 Halle (Saale) ), 02.10.2019, MI 10:30 bis 16:00 Uhr,

Link zur Veranstaltungsankündigung

.


Anstehende Termine
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr
25.03.2019, MO  Berlin    Vorstellung von Gesetzesvorschlägen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  13:00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: