Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

ExpertInnengruppe Bundesteilhabegesetz schloss Arbeit ab

Von Ottmar Miles-Paul am 16.04.2015
Startseite >>

Andrea NahlesBerlin: Am 14. April tagte im Beisein von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz zum neunten und letzten Mal. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart sollen in dieser Legislaturperiode mit einem Bundesteilhabegesetz die Eingliederungshilfe reformiert und die Lebenßituation von Menschen mit Behinderungen weiter verbeßert werden, heißt es in einer Preßeinformation des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Den Gesetzesarbeiten vorgeschaltet war ein breites und intensives Beteiligungsverfahren, wozu eine Expertengruppe mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden, Leistungsträgern, Sozialpartnern, Bund, Ländern und Kommunen gebildet wurde. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles erklärte zum Abschluß der Arbeit der Arbeitsgruppe: "Wir wollen die Lebenßituation von Menschen mit Behinderungen verbeßern und so einen zentralen Schritt hin zu einer inklusiven Gesellschaft gehen. Das Bundesteilhabegesetz ist ein Schlüßelelement zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. Auch wenn bis zur Verabschiedung des Bundeteilhabegesetzes noch ein langer Weg vor uns liegt, sind wir in den vergangenen Wochen und Monaten weit vorangekommen. Wir haben Reformbedarfe identifiziert, Handlungsoptionen dargestellt und mögliche Auswirkungen aufgezeigt – auch finanzielle. Auf dieser Grundlage werden im Ministerium nun Eckpunkte der Reform ausgearbeitet. Ich möchte im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens auch finanzielle Spielräume für Leistungsverbeßerungen schaffen – dafür werde ich mich einsetzen. Ich danke den Expertinnen und Experten, die sich in der Arbeitsgruppe engagiert und dort wichtige Beiträge geleistet haben."

In der Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz waren die folgenden Akteure vertreten:

• Verbände von Menschen mit Behinderungen,
• die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen,
• die Bundesvereinigung der Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstatträte,
• die Konferenz der Fachverbände für Menschen mit Behinderungen,
• die Bundesarbeitsgemeinschaft freie Wohlfahrtspflege,
• die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen,
• Länder,
• kommunale Spitzenverbände,
• die Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Sozialhilfeträger,
• Sozialversicherungsträger und
• Sozialpartner.

Der gesamte Beteiligungsprozeß der Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz ist im Internet unter www.gemeinsam-einfach-machen.de öffentlich zugänglich einsehbar.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: