Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Hungern für einen Gesamtplan

Von Ottmar Miles-Paul am 28.08.2014
Startseite >>

AusrufezeichenTübingen: "Ich sehe mich leider gezwungen, in Kürze einen Hungerstreik zu beginnen", schreibt Wolfgang Prinz, der nach einer Operation in einem Altenheim in Tübingen leben muß in einem Offenen Brief an die Bezirksräte des Bezirks Schwabens.

"Ich lebe seit einer schweren Operation in einem Altenheim in Tübingen, da ich zunächst noch bettlägerig war. Nachdem ich wieder so weit hergestellt war, daß ich allein in einer betreuten Wohnung leben konnte unter Mithilfe von Aßistenzdiensten, habe ich einen Gesamtplan nach § 58 SGB XII beantragt. Doch nun komme ich nicht mehr aus dem Altenheim heraus, weil die Sozialverwaltung des Bezirk Schwaben meine Anträge blockiert oder mit absurden Bescheiden beantwortet. Zuständig für mich ist der Bezirk Schwaben, weil ich vor meiner Operation im Einzugsbereich des Bezirks gewohnt habe", schreibt Wolfgang Prinz in seinem Offenen Brief.

"Dabei ist das Recht klar auf meiner Seite. Ich habe bereits am 17.3.14 ein Gesamthilfeplanverfahren nach § 58 SGB XII beantragt. Ein Gesamtplan nach § 58 SGB XII bündelt die verschiedenen Hilfen für Behinderte aus verschiedenen Gesetzen und von verschiedenen Leistungsträgern. Statt diesen Gesamtplan so schnell wie möglich zu erstellen, wie es das Gesetz vorschreibt, wird die Sache seit langem verzögert. Erst nach intensivem Bemühen meinerseits kam mir ein Bescheid vom 18.8.14 ins Haus, in dem mir lediglich eine Teilleistung, die Grundsicherung im Alter, zugestanden wird. Der Gesamtplan umfaßt dagegen alle Leistungen, die sich aus verschiedenen Gesetzen und von verschiedenen Leistungsträgern zusammensetzen", schildert Wolfgang Prinz seine Bemühungen. "Das betreute Wohnen wäre auf jeden Fall billiger als ein stationärer Aufenthalt in einem Altersheim."

"Mir wäre es lieb, wenn der Hungerstreik vermieden werden könnte, indem bis zum 15.9.14 eine Lösung gefunden wird", so der Appell von Wolfgang Prinz, der sich keinen anderen Ausweg weiß, als den Hungerstreik anzukündigen.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: