Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Lebenshilfe Bayern kritisiert Teilhabegesetzentwurf

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 13.07.2016
Startseite >>

Logo der LebenshilfeErlangen: Das geplante Bundesteilhabegesetz ist in dieser Form nicht annehmbar. Diese Kritik erneuerte der Lebenshilfe-Landesverband Bayern auf einer Mitglieder-Tagung in Erlangen. Gleichzeitig verabschiedete der Verband eine Resolution zum nun vorliegenden Kabinettsentwurf des Gesetzes, der mit Bestürzung zur Kenntnis genommen wurde.

"Wir als Eltern- und Selbsthilfeverband haben immer gefordert, daß eine Reform der Eingliederungshilfe die Situation von Menschen mit Behinderungen und deren Familien deutlich verbeßern muß. Nur dann ist eine Reform ja überhaupt sinnvoll.“ Das betonte die Landesvorsitzende der Lebenshilfe Bayern, Barbara Stamm, vor den Vertreterinnen und Vertretern der Lebenshilfen in Bayern. Der jetzige Entwurf würde die Situation von Menschen insbesondere mit geistiger Behinderung aber sogar wesentlich verschlechtern, kritisiert der Lebenshilfe-Landesverband Bayern in seiner Resolution zur geplanten Reform der Eingliederungshilfe:

So würden weniger Personen Anspruch auf Eingliederungshilfe haben. Menschen mit Behinderungen müßten künftig in der Regel in fünf von neun Lebensbereichen Unterstützung benötigen. Ansonsten erhalten sie überhaupt keine Eingliederungshilfe mehr. Die Lebenshilfe Bayern fordert deshalb: Der Personenkreis der leistungsberechtigten Menschen mit Behinderungen darf nicht eingeschränkt werden.

Das Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderungen werde beschnitten, kritisiert die Lebenshilfe Bayern. Bestimmte Aßistenz-Leistungen etwa bei Freizeit-Aktivitäten können für mehrere Personen zusammengefaßt werden. Die Lebenshilfe Bayern fordert deshalb: Wenn Leistungen gemeinsam beansprucht werden sollen, müßen die davon betroffenen Menschen mit Behinderungen dem immer erst zustimmen. Ihre Selbstbestimmung muß gestärkt werden.

Die Pflege im häuslichen Bereich werde künftig Vorrang vor der Eingliederungshilfe haben. Damit drohe, daß pflegebedürftige Menschen keine Hilfen mehr erhalten, die ihnen die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen. Die Lebenshilfe in Bayern fordert deshalb: Leistungen aus der Pflegeversicherung dürfen keinen Vorrang vor Leistungen der Eingliederungshilfe haben.

Die Eingliederungshilfe werde nicht vollständig aus dem Fürsorgesystem herausgenommen. Das Ziel, Menschen mit Behinderungen durch eine Reform endlich einen wirklichen Nachteilsausgleich zu gewähren, werde also nicht erreicht. Die Lebenshilfe in Bayern fordert deshalb: Ein Nachteilsausgleich muß erfolgen. Die finanziellen Rahmenbedingungen müßen zudem sowohl für Leistungsberechtigte als auch für Leistungserbringer so ausgestaltet sein, daß sich die Standards in der Eingliederungshilfe und damit die Angebote für Menschen mit Behinderungen nicht verschlechtern.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 02.10.2019, MI
Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?

Halle (Saale) (Veranstaltungsraum der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Paracelsusstraße 23, in 06114 Halle (Saale) ), 02.10.2019, MI 10:30 bis 16:00 Uhr,

Link zur Veranstaltungsankündigung

.


Anstehende Termine
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr
25.03.2019, MO  Berlin    Vorstellung von Gesetzesvorschlägen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  13:00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: