Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

LIGA Selbstvertretung kritisiert Etikettenschwindel

Von Ottmar Miles-Paul am 15.12.2016
Startseite >>

Logo der LIGA SelbstvertretungBerlin: Das neue Bundesteilhabegesetz, das mit großer Wahrscheinlichkeit morgen vom Bundesrat verabschiedet und ab dem 1. Januar 2017 stufenweise in Kraft treten wird, beschneidet die Menschenrechte behinderter Menschen in Deutschland statt sie zu schützen und zu stärken. Darauf wiesen heute die SprecherInnen der LIGA Selbstvertretung, Dr. Sigrid Arnade und Ottmar Miles-Paul, gegenüber den kobinet-nachrichten hin.

"Es gibt durchaus einige Verbeßl;erungen mit dem Gesetz, wie die unabhängige Beratung, erweiterte Einkommens- und Vermögensanrechnungen oder die Stärkung von Schwerbehindertenvertretungen, aber gleichzeitig wird es für behinderte Menschen noch schwieriger, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, als es heute ohnehin schon ist", kritisieren Sigrid Arnade und Ottmar Miles-Paul. So würden Menschen mit einem hohen Aßl;istenzbedarf verstärkt von zwangsweisen Heimeinweisungen bedroht. Außerdem müßl;ten sie sich zukünftig wohl im Rahmen des Zwangspoolens Aßl;istentInnen mit anderen Betroffenen teilen, was eine selbstbestimmte Lebensgestaltung verhindert. "Für ehrenamtliches Engagement soll künftig nur noch in Ausnahmefällen Aßl;istenz gezahlt werden" erläutert Sigrid Arnade. Das könne dazu führen, daßl; mühsam aufgebaute Strukturen der Selbstvertretung zusammenbrechen.

"Ministerin Nahles preist das Gesetz als Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und wirbt dafür unter dem Motto 'Weniger behindern – mehr möglich machen'. Das Gegenteil ist aber leider der Fall: Mit diesem Gesetz werden eine Reihe behinderter Menschen mehr behindert und weniger möglich gemacht", so Sigrid Arnade und Ottmar Miles-Paul. Die Kämpferin Sigrid Arnade läßl;t sich aber nicht entmutigen: "Jetzt müßl;en wir durchatmen und uns im neuen Jahr mit neuer Kraft daran machen, gegen die immer noch bestehenden Grausamkeiten des Gesetzes vorzugehen." Immerhin sei es durch die vielen engagierten Aktivitäten der vergangenen Monate gelungen, einige der größten Problembereiche im Gesetzentwurf zu entschärfen oder zeitlich aufzuschieben. "Wir bleiben unbequem und werden den politisch Verantwortlichen weiter auf die Nerven gehen, solange, bis uns endlich dieselben Menschenrechte zugestanden werden wie sie für alle anderen selbstverständlich sind", kündigen die VertreterInnen der LIGA Selbstvertretung an.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: