Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Mobilität bei Bundesteilhabegesetz nicht vergessen

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 11.11.2014
Startseite >>

Logo des MMB e.V.Jockgrim: Anläßlich der gestrigen Anhörung zur Teilhabe behinderter Menschen im Außchuß für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages mahnt der Verein Mobil mit Behinderung (MMB) an, daß das Thema Mobilität bei der Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes nicht vergeßen werden darf.

Grundsätzlich unterstützt der MMB den Ansatz, daß Teilhabeleistungen sich grundsätzlich nach den tatsächlichen, individuellen Bedürfnißen und Bedarfen der Betroffenen richten müßten und unterstrich seine Forderung, eine bedarfsgerechte Mobilität für Menschen mit Handicap in allen Lebensbereichen sicherzustellen. "Uns geht es um die Wahlfreiheit der Verkehrsmittel. Es geht uns nicht darum, mobilitätseingeschränkte Menschen flächendeckend mit einem eigenen Auto auszustatten. Der weitere Ausbau des barrierefreien Öffentlichen Nah- und Fernverkehrs ist dringend notwendig, ebenso die Versorgung mit Fahrdiensten. Es gibt behinderte Menschen oder Familien, die einen behinderten Angehörigen betreuen, die ohne eigenen PKW einfach aufgeschmißen und zur Isolation verdammt sind", sagte Robert Schneider, Vorstandsmitglied des MMB. Die Finanzierung eines behindertengerechten Fahrzeugs sprenge in der Regel das Budget der betroffenen Privathaushalte und sei ohne staatliche Unterstützung für die meisten nicht zu stemmen. Die derzeitige Gesetzeslage sieht lediglich bei einer Ausbildung oder Berufstätigkeit die Förderung eines privaten PKWs vor.

In einer inklusiven Gesellschaft dürften nach Ansicht des MMB jedoch auch die anderen Lebensbereiche nicht zu kurz kommen. Die Teilnahme behinderter Menschen an Freizeitaktivitäten, kulturellen Veranstaltungen oder ihr politisches Engagement müße ungehindert möglich sein. Für einige Mobilitätseingeschränkte sei das nur zu realisieren, wenn sie spontan und individuell an- und abfahren oder reisen könnten, sei es, um einer Öffentlichen Anhörung im Bundestag beizuwohnen, einen Selbsthilfe-Stammtisch zu besuchen oder in ein Konzert zu gehen.

"Es ist unumgänglich Gebäude barrierefrei zu gestalten, damit alle hinein können. Es muß aber auch darum gehen, daß alle dort hinkommen können", erklärte Robert Schneider. "In den Debatten um das Bundesteilhabegesetz kommt das Thema Mobilität bisher kaum vor. Das muß sich schnellstens ändern, damit auch mobilitätseingeschränkte Menschen ohne Job und Familien mit einem behinderten Kind keine Zaungäste bleiben und sich in allen Lebensbereichen aktiv beteiligen können.“

Der Verein Mobil mit Behinderung unterstützt gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen und Verbänden die Kampagne "Für ein gutes Bundesteilhabegesetz“. Mobil mit Behinderung wurde 2001 gegründet und setzt sich für 3,5 Millionen moblitätsbehinderte Menschen in Deutschland ein. Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe berät der Verein Menschen mit Handicap sowie ihre Angehörigen bei der Finanzierung und Anschaffung eines behinderten- und bedarfsgerechten Fahrzeugs. Die bundesweit wichtige politische und beratende Arbeit wird vor allem durch Spenden ermöglicht.

Link zur Aufzeichnung der Anhörung im Außchuß am 10. November 2014

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 20.09.2019, FR
Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung

Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf (), 20.09.2019, FR 17:00 Uhr,

Link zum Demonstrationsaufruf auf Facebook

.


Anstehende Termine
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr
25.03.2019, MO  Berlin    Vorstellung von Gesetzesvorschlägen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  13:00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr
19.11.2018, MO  Berlin    Inklusionstage des BMAS  19.11.18 11.00 - 20.11.18 14:00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: