Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

NITSA: Neue Strategien mit altem Vorstand

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 27.11.2018
Startseite >>

Uder: Am vergangenen Wochenende veranstaltete das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) wieder ein Strategiewochenende, diesmal in der Bildungs- und Ferienstätte Eichsfeld in Uder. Mit Corinna Rüffer, der behindertenpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, hatte der Verein am Freitagabend eine profunde Kennerin und Kritikerin des Bundesteilhabegesetzes zu Gast. "Das war ein langer und spannender Diskussionsabend, der uns durch das weite Feld der Behindertenpolitik führte. Herzlichen Dank hierfür an Corinna und gerne mal wieder", erklärte das Vorstandsmitglied von NITSA Jenny Bießmann.

Mit den Anregungen des Vorabends reflektierten die NetzwerkerInnen am Samstag ihre bisherigen Strategien und richteten diese neu aus. Klar ist, dass das Jahr 2019 mit dem 10-jährigen Jubiläum der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention ein besonderes Jahr sein wird und sich der Verein mit Aktionen und Initiativen daran beteiligt. In den frühen Abendstunden widmeten sich die NetzwerkerInnen dem Reisen mit Assistenz. Dabei ging es neben Reisezielempfehlungen auch um die Frage, wie die Assistenz auf Reisen finanziert werden kann.

Am Sonntag wurde dem Bericht von NITSA zufolge im Rahmen der Mitgliederversammlung turnusmäßig der NITSA-Vorstand neu gewählt. Der neue Vorstand ist der alte mit einer Rochade. In den BGB-Vorstand wählten die Mitglieder wie bisher Dr. Klaus Mück und Jens Merkel und neu Harry Hieb. Dr. Corina Zolle hatte zuvor auf eigenen Wunsch das Amt zur Verfügung gestellt. Sie wurde gemeinsam mit Jenny Bießmann, Karin Brich, Matthias Grombach und Thomas Schulze zur Wiesch in den Kreis der BeisitzerInnen berufen. Dazu erklärte Dr. Klaus Mück: "Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und bei Corina Zolle für ihre hervorragende Arbeit. Wir sind sehr froh, sie auch weiterhin in unserem Vorstand zu haben."

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nichts ist geplant , DO
Kein Eintrag
Anstehende Termine
Kein Eintrag
Frühere Termine (Archiv)
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr
19.11.2018, MO  Berlin    Inklusionstage des BMAS  19.11.18 11.00 - 20.11.18 14:00 Uhr Uhr
08.10.2018, MO  Manfred-Sauer-Stiftung Lobbach    Intensiv-Kurs Recht zu rechtlichen Grundlagen für die Teilhabeberatung  8.10. - 12.10.2018 Uhr
25.09.2018, DI  Kreuztal bei Siegen    Mehr Selbstbestimmung und Teilhabe durch das neue Bundesteilhabegesetz auch in unserer Region?!  17:00 Uhr Uhr
01.09.2018, SA  Haus der Region Hannover    Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
15.08.2018, MI  Jugendgästehaus Duderstadt    Teilhabeberatung beim Sommercamp  14:30 - 17:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
09.08.2018, DO  Georg-Michael-Pfaff Saal der Volkshochschule Kaiserslautern    Selbstbestimmt leben in Kaiserslautern?  18:30 Uhr Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: