Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Noch viel zu tun in Nordrhein-Westfalen

Von Ottmar Miles-Paul am 29.09.2016
Startseite >>

Kampagne: Ich werde behindertDüßeldorf: Der Sozialverband Deutschland hat gestern seine nordrhein-westfalen-weite Kampagne "Ich bin nicht behindert, ich WERDE behindert" abgeschloßen und die Ergebniße auf der Rehacare in Düßeldorf präsentiert. Ziel sei es gewesen, die Politik für die vielen Barrieren zu sensibilisieren, durch die 1,7 Millionen Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung in Nordrhein-Westfalen im Alltag behindert werden.

"Und hier haben wir Einiges erreicht", so der NRW-Landesvorsitzende des SoVD, Franz Schrewe: "Wir haben mehr als deutlich gemacht, daß die Beseitigung dieser Teilhabe-Hürden nicht irgendwann zu erfolgen hat, sondern jetzt und zwar mit Entschloßenheit und einem glaubwürdigen Konzept - NRW hat also noch viel zu tun."

Im Rahmen einer Kampagnen-Tour durch NRW hat der SoVD im September Veranstaltungen in Bielefeld, Gelsenkirchen, Bochum, Köln und Hamm durchgeführt. An allen Aktionstagen fanden Talkrunden statt, an denen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik beteiligten. "Da hat es bei vielen Klick gemacht, so Schrewe weiter. In der Filmdokumentation zur Kampagne, die ebenfalls auf der Rehacare präsentiert wurde, hatte sich ein junger, gehörloser Mann mit HIlfe einer Gebärdendolmetscherin an eine Kölner Ratsfrau gewandt und ihr das Versprechen abgerungen, die Belange von gehörlosen Menschen in Zukunft stärker zu berücksichtigen.

Auch Dr. Michael Spörke, Leiter der Abteilung Sozialpolitik im SoVD NRW, zieht eine positive Bilanz: "Wir haben die Defizite bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention dargelegt, unzählige Barrieren für Menschen mit Behinderung aufgezeigt, Politik und Betroffene zusammengebracht und Druck aufgebaut, damit sich endlich etwas ändert. Das war ein wichtiger Schritt." Die Hinderniße, mit denen gehbehinderte, blinde, gehörlose und anderweitig beeinträchtigte Menschen zu kämpfen haben, hätten allerdings längst abgebaut werden können, so Spörke weiter. "Wir werden die neu entstandenen oder intensivierten Kontakte zur Politik pflegen und ausbauen, um uns so noch stärker für die Betroffenen einzusetzen. So gesehen wirkt diese Kampagne weiter, auch über den heutigen Tag hinaus."

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: