Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Offener Brief gegen falsche Signale

Von Ottmar Miles-Paul am 30.09.2014
Startseite >>

AusrufezeichenKarlsruhe: Das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Aßistenz (NITSA) hat sich mit einem offenen Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und den Ersten Bürgermeister von Hamburg Olaf Scholz gewandt. Darin macht das Netzwerk deutlich, daß es in der von den beiden Politikern vorgeschlagenen Entkoppelung der Entlastung der Kommunen vom Bundesteilhabegesetz falsche Signale für den Prozeß der Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes sieht.

"Mit großer Sorge nehmen wir Ihren aktuellen Vorstoß zur Entkopplung des Bundesteilhabegesetzes von der finanziellen Entlastung der Länder und Kommunen zur Kenntnis. Wir sehen diesen Vorstoß im Kontext der bereits am 20.08.2014 vom Bundeskabinett beschloßenen Entlastung der Kommunen in den Jahren 2015 bis 2017 in Höhe von jeweils einer Milliarde Euro, da auch diese Entlastung im Vorgriff auf das noch zu erarbeitende Bundesteilhabegesetz geschehen soll. Unseres Erachtens sind das falsche Signale. Dadurch entfällt für die Länder und Kommunen jegliche Dringlichkeit zu einem baldigen Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes, und die längst überfälligen Korrekturen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention drohen gänzlich von der politischen Agenda der schwarz-roten Bundesregierung zu verschwinden", heißt es in dem von Harry Hieb unterschriebenen offenen Brief.

Das Netzwerk bittet die beiden PolitikerInnen daher folgende Fragen zu beantworten:

"1. Wie beabsichtigen Sie sicherzustellen, daß das geplante Bundesteilhabegesetz nicht nur zu einem Instrumentarium der Entlastung der Länder und Kommunen degradiert, sondern auch den Anspruch einer sozialpolitischen Reform erfüllt? Hierzu gehören aus Sicht der Menschen mit Aßistenzbedarf zweifellos das uneingeschränkte Wunsch- und Wahlrecht bzgl. Wohnform und -ort, sowie die Einkommens- und Vermögensunabhängigkeit der erforderlichen Fachleistungen auf Basis einer vollumfänglich gesicherten Bedarfsdeckung.

2. Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, damit das Bundesteilhabegesetz, auch bei der von Ihnen favorisierten Entkopplung des Bundesteilhabegesetzes von der finanziellen Entlastung der Länder und Kommunen, nicht von der politischen Agenda verschwindet und, wie im Koalitionsvertrag festgelegt, noch in dieser Legislaturperiode in Kraft tritt? In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, daß der Koalitionsvertrag vorsieht, daß Menschen, die aufgrund einer wesentlichen Behinderung nur eingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft haben, aus dem bisherigen 'Fürsorgesystem' herausgeführt werden sollen."

Link zum offenen Brief

 

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: