Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Sektorenübergreifende Zusammenarbeit nötig

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 03.11.2018
Startseite >>

München: Die sektorenübergreifende Zusammenarbeit aller Berufsgruppen ist die wichtigste Voraussetzung für eine hohe Qualität außerklinischer Intensivversorgung. Das ist ein zentrales Ergebnis des 11. Münchner Außerklinischer Intensiv Kongress (MAIK), der am 26. und 27. Oktober im Holiday Inn Munich stattfand. Dort wurde einesteils hart um neue Lösungsansätze für eine bessere Versorgung der rund 25.000 außerklinisch beatmeten Kinder und Erwachsenen hierzulande gerungen, andererseits zeigte der Kongress einem abschließenden Bericht der Veranstalter zufolge erneut, mit welcher Freude und welch großem Engagement die Angehörigen der verschiedenen Berufsgruppen in ihrem jeweiligen Bereich tätig sind.

Zu den rund 900 Teilnehmenden, die aus dem ganzen Bundesgebiet angereist waren, gehörten Ärzte und Medizinwissenschaftler, Therapeuten aller Fachrichtungen, Leistungsträger, Pädagogen (insbesondere Sozialpädagogen), Medizintechnik und Industrie, Case Manager, Verbände und Selbsthilfegruppen, Pflegedienste und Pflegekräfte (stationär, ambulant). Sie alle müssen Hand in Hand arbeiten, damit eine wirklich lückenlose Versorgung der Kinder und Erwachsenen gewährleistet ist. Jeder von ihnen hat ganz spezielle Bedarfe, abhängig von ihrer jeweiligen Erkrankung, Lebensgeschichte und Lebenssituation, heißt es im Fazit der Veranstalter.

Deshalb, und dafür zeichne sich der Fachkongress aus, ist sei wichtig, die von außerklinischer Beatmung betroffenen Menschen sowie ihre pflegenden Angehörigen zu Wort kommen zu lassen. Dies sei auch in diesem Jahr wieder der Fall gewesen. "Mehr denn je berichteten die Expert*innen in eigener Sache, was aus ihrer Sicht gute Pflege ist und was vor allem die Politik tun muss, damit sowohl eine hohe Pflegequalität als auch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiterhin (und in noch viel höherem Ausmaß als bisher) möglich sind", heißt es in dem Bericht. "Es geht beim MAIK, seit es ihn gibt, um die Menschen, die völlig abhängig von Dienstleistern in der außerklinischen Intensivversorgung sind“, sagte Kongresspräsident Christoph Jaschke in seiner Begrüßung. Er ist seit Mai 2018 Marketingmanager und Pressesprecher der in München ansässigen Deutschen Fachpflege Gruppe (DFG), die nun auch Veranstalter des Fachkongresses ist. Er kündigte für das neue Jahr eine Veranstaltung, aus dem MAIK heraus, in Berlin an.

Allein schon die Eröffnung des MAIK, über den die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml, die Schirmherrschaft übernommen hatte, habe viele Highlights geboten. Das erste Highlight sei das aufrüttelnde und sehr bewegende Impulsreferat von Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, gewesen. Sie wies darauf hin, wie wichtig es sei, Barrieren in den Köpfen abzubauen. Man müsse Menschen mit Behinderung als Ganzes sehen, als Menschen wie du und ich. Sie seien eine unglaubliche Bereicherung für unsere Gesellschaft und zeigten uns eine andere Sicht auf das Leben: entspannt, voll Lebensfreude. Was die Versorgung außerklinisch beatmeter Menschen angehe, stellte sie klar, dass sie keiner Absenkung des Niveaus der Pflege zustimmen werde. Auch bei der erforderlichen Sprachkompetenz sei sie "streng“, denn gerade bei Menschen, die sich ohnehin schwer verständlich machen könnten, müsse jemand sein, der in der Lage sei, mit ihnen zu sprechen. Sie wies auf das Inklusionsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales als wichtige Anlaufstelle hin und lobte die Einführung des Persönlichen Budgets als eine der größten Errungenschaften für Menschen mit Behinderung in den letzten Jahren.

Das zweite Highlight war nach Ansicht der Veranstalter die Videobotschaft der Bandenchefin "Grüne Bande“, Sina und ihrer Stellvertreterin Laura-Jane. Die "Grüne Bande“ ist ein Club für schwerstkranke Jugendliche, der vom Bundesverband Kinderhospiz getragen wird. Beide rufen schwerstkranke Jugendliche, ihre Geschwister und Freunde zum Mitmachen auf. Christine Bronner vom Vorstand des Bundesverband Kinderhospiz überbrachte die Videobotschaft, die unter dem Link www.dropbox.com/s/3lwjbniinb3e992/Gr%C3%BCne%20Bande%20Videobotschaft%20MAIK%202018_2.mp4?dl=0 angesehen werden kann.

Das dritte Highlight sei die Verleihung des diesjährigen MAIK Award an Dr. med. Paul Diesener, Leitender Arzt – Intensivmedizin im Hegau-Jugendwerk Gailingen, einem Neurologischen Krankenhaus und Rehazentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Landkreis Konstanz gewesen. Diese Auszeichnung wird seit 2012 Personen bzw. Unternehmen verliehen, die sich in besonderem Maße für Menschen mit Behinderung, Krankheit und/oder Beatmung und dabei mit Bezug zur außerklinischen Intensivpflege einsetzen. Dies legte in seiner Laudatio Dr. med. Kurt Wollinsky, Oberarzt i.R., Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin & Schmerztherapie der RKU Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm an mehreren Eckpunkten dar. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagiert sich Dr. Paul Diesener seit über 10 Jahren als Gründungsmitglied im Dysphagie-Netzwerk-Südwest. Im Rahmen von Fortbildungen und Tagungen hat Dr. Diesener u.a. beim MAIK Münchner außerklinischer Intensiv Kongress wie auch bei vielen anderen Anlässen im gesamten Bundesgebiet sowie in Österreich und in der Schweiz seine umfangreichen Erfahrungen und Neuentwicklungen zum Nutzen der betroffenen Patienten weitergeben können. Hierbei habe er stets das Leitmotiv im Auge, einem gesundheitlichen Handicap nicht mit Einschränkungen entgegenzutreten, sondern die vorhandenen Fähigkeiten der Betroffenen mit der Unterstützung von teils intensivmedizinischen Hilfen derart zu fördern, dass trotz Beatmung und Luftröhrenschnitt die von ihm betreuten Kinder und Erwachsenen genussvoll essen und wieder sprechen können. Hierbei bleibe es nicht aus, sich auch gegen althergebrachte und nach Meinung von Dr. Paul Diesener überholte medizinische Standards zur Wehr zu setzen.

Der Fachkongress mit begleitender Fachausstellung dauerte zwei Tage und bot eine Fülle an Fachvorträgen, Workshops und Diskussionsrunden. Obwohl schonungslos Missstände wie Abrechnungsbetrug, Fachkräftemangel, Probleme durch Ausschreibungen, Mängel in der Kommunikation, Probleme bei Kostenübernahme und Finanzierung diskutiert wurden, trübte dies nicht die positive Grundstimmung unter den Besucher*innen, das engagierte und begeisterte Miteinander. Jede Berufsgruppe könne stolz darauf sein, was sie für die Versorgung außerklinisch beatmeter Menschen leiste. Mit berechtigtem Selbstbewusstsein wurde miteinander diskutiert, wurden neue Ideen vorgetragen, Konzepte entwickelt und vorgestellt. Vielversprechend sind beispielsweise neue telemedizinische Möglichkeiten.

"Lasst uns miteinander reden und handeln“, dieser Wunsch wurde immer wieder, gerade auch in den politischen Diskussionsrunden, laut. Denn nur so entstehen, wenn auch langsam, mehr und mehr Transparenz und eine Weiterentwicklung der Versorgung außerklinisch beatmeter Kinder und Erwachsener. Wichtig ist auch, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein hoher Prozentsatz der betroffenen Menschen jung ist, etwas lernen, erleben und zu dieser Gesellschaft beitragen möchte. "Alles in allem hat uns dieser Kongress wieder sehr inspiriert und beschwingt“, resümiert Kongresspräsident Jörg Brambring, Leiter Qualität - Integration – Innovation, Deutsche Fachpflege Gruppe. Zum Abschluss lud er zum 12. MAIK Münchner Außerklinischer Intensiv Kongress am 25. bis 26. Oktober 2019 im Holiday Inn Munich - City Centre nach München ein. Weitere Informationen zum MAIK gibt's unter www.maik-online.org

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 19.11.2018, MO
Inklusionstage des BMAS

Berlin (bcc), 19.11.2018, MO 19.11.18 11.00 - 20.11.18 14:00 Uhr,

Link zur Anmeldung

.


Anstehende Termine
19.11.2018, MO  Berlin    Inklusionstage des BMAS  19.11.18 11.00 - 20.11.18 14:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
Frühere Termine (Archiv)
08.10.2018, MO  Manfred-Sauer-Stiftung Lobbach    Intensiv-Kurs Recht zu rechtlichen Grundlagen für die Teilhabeberatung  8.10. - 12.10.2018 Uhr
25.09.2018, DI  Kreuztal bei Siegen    Mehr Selbstbestimmung und Teilhabe durch das neue Bundesteilhabegesetz auch in unserer Region?!  17:00 Uhr Uhr
01.09.2018, SA  Haus der Region Hannover    Auftaktveranstaltung einer Fortbildungsreihe zum Bundesteilhabegesetz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
15.08.2018, MI  Jugendgästehaus Duderstadt    Teilhabeberatung beim Sommercamp  14:30 - 17:00 Uhr Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
09.08.2018, DO  Georg-Michael-Pfaff Saal der Volkshochschule Kaiserslautern    Selbstbestimmt leben in Kaiserslautern?  18:30 Uhr Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin ab Hermannplatz    Pride Parade behindert und verrückt feiern  15:00 Uhr Uhr
23.05.2018, MI  Trier, Tagungs- und Gästehaus Barmherzige Brüder, Nordallee 1, 54292 Trier    Bundesteilhabegesetz: Vom Tiger zum Kätzchen?  18:00 - 20:30 Uhr Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: