Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bietet das NETZWERK ARTIKEL 3 im folgenden Informationim zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Sigrid Arnade: Grundgesetzergänzung war Durchbruch

Von Ottmar Miles-Paul am 15.11.2019
Startseite >>

Berlin: Wenn heute an das Inkrafttreten des Benachteiligungsverbots für behinderte Menschen in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes erinnert wird, ist das für Dr. Sigrid Arnade von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) vor allem auch eine Erinnerung daran, dafür hart gerungen werden musste. Dass heute der Satz "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" im Grundgesetz steht, ist nicht vom Himmel gefallen, hat aber nach Ansicht der Behindertenrechtlerin, die damals an vorderster Front für die Grundgesetzergänzung mitgekämpft hat, eine äußerst wichtige Bedeutung in menschenrechtlichem Zusammenhang.

"Mit der hart erstrittenen Grundgesetzergänzung von 1994 um den Satz Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden gelang es erstmals in der deutschen Rechtswirklichkeit, Behinderung in einen menschenrechtlichen Zusammenhang zu stellen. SGB IX, BGG, AGG sowie die Erarbeitung und Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention waren folgerichtige weitere Schritte auf diesem Weg", erklärte Sigrid Arnade gegenüber den kobinet-nachrichten. Dass es auf dem Weg zu einer ernsthaften und umfassenden Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gerade auch in Deutschland noch viel zu tun gibt, weiß Sigrid Arnade aus ihrem Alltag und der Mitarbeit in vielen Gremien. Immer wieder mussten und müssen behnderte Menschen auf die Straße gehen, um ihre Rechte einzufordern und zu verteidigen.

Sigrid Arnade war Anfang der 90er Jahre Mitglied im Initiativkreis Gleichstellung Behinderter, der durch vielfältige Aktionen für die Aufnahme des Benachteiligungsverbots im Grundgesetz warb und sich aktiv in die damalige Verfassungskommission einbrachte. Der Initiativkreis ging später in den Verein NETZWERK ARTIKEL 3 über, der sich heute noch für Menschenrechte und die Gleichstellung behinderter Menschen stark macht.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: