Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Undercover-Raul im BIZEPS-Interview

Von Ottmar Miles-Paul am 27.09.2016
Startseite >>

Webgrafik zum Heimexperiment von Raul KrauthausenWien (kobinet) Behindertenaktivist Raul Krauthausen hat hunderte von E-Mails nach seinem #Heimexperiment und dem Bericht auf stern TV bekommen. "Davon waren weniger als 10 negativ. Ich glaube, daß wir ganz gut klargemacht, haben, daß es nicht um die Kritik an einem speziellen Heim oder an bestimmten Mitarbeitern geht, sondern um die Strukturen, die wir grundsätzlich kritisieren", so Krauthausen heute im BIZEPS-Interview. Auslöser für die Aktion war das geplante Bundesteilhabegesetz, mit dem es für behinderte Menschen schwieriger werde, selbst frei zu entscheiden, wie und wo sie leben wollen. Betroffene befürchten, daß Ämter versuchen werden, Menschen in Heimen unterzubringen, die heute selbstbestimmt in eigenen Wohnformen leben.

"Der Diskurs ist komplex, (Noch)-nicht-Betroffene haben manchmal auch Angst, sich diesem Thema zu stellen. Viele sehen vordergründig nur die Kosten und nicht die menschenrechtliche Dimension", erklärte Krauthausen. "Oft wißen die Bewohner aber eben auch nicht, was mit Aßistenz alles möglich wäre. Auch wenn ich kein Fachmann bin, würde ich soweit gehen, zu schätzen, daß 70 % der Bewohner, die ich dort traf, auch allein mit Aßistenz leben könnten." Auch für die übrigen Bewohner gäbe es geeignetere Wohnformen inmitten der Gesellschaft, die wesentlich mehr Individualität und Selbstbestimmung ermöglichen würden als ein Heim – zum Beispiel das Leben in einer kleinen Wohngruppe.

Krauthausen findet es wichtig, das Thema zurückzuerobern: Weg von der permanenten Deutungshoheit der Entscheider und Betreiber dieser Einrichtungen. "Wir wollen auch nicht, daß Heime beßer werden, sondern wir stellen deren Existenz grundsätzlich in Frage", betonte der Berliner vom bundesdeutschen Netzwerk AbilityWatch.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Weitere Terminhinweise
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages



Weitere Seiten: