Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Vermögensanrechnung erschwert Loslösung aus der Familie

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 15.05.2014
Startseite >>

Vincent PlüschowStutensee (kobinet vom 15.5.2014) Vincent Plüschow macht bei der Empowerment Schulung "Stärker werden und etwas verändern!" der Intereßenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) mit. Der 36jährige Mensch mit Autismus erlebt derzeit, daß die Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf Leistungen für behinderte Menschen nicht nur lebenslänglich arm macht, sondern auch das Familienleben belastet und die Loslösung aus dem Elternhaus enorm erschwert.

"Bei uns ist das Familienleben wegen der Anrechnung des Vermögens belastet. Ich habe das Asperger-Syndrom, bin Geringverdiener, weil ich nicht Vollzeit arbeiten kann, und habe einen – wenn auch geringfügigen – Aßistenzbedarf beim Wohnen. Deshalb macht sich meine Familie viele Sorgen über die Zukunft. Sollte mein Vater zum Beispiel als Erster sterben, würden meine Mutter und ich das Haus erben. Soll dann vielleicht meine arme alte Mutter aus dem Haus vertrieben werden, nur weil ich meine Hälfte verkaufen muß, um Eingliederungshilfe in Anspruch nehmen zu können? Oder soll ich dann als Alternative weiterhin dazu gezwungen werden, mit meiner Mutter unter einem Dach zu leben und von ihr versorgt zu werden, bis sie es nicht mehr kann? Mal ganz davon abgesehen, wird mir der Mut zur Loslösung von den Eltern genommen, wenn ich nur die Perspektive habe, in einem eigenen Haushalt ein Leben in Armut zu führen", schildert Vincent Plüschow seine Situation.

Im Rahmen seines Projektes für die Empowerment Schulung will er sich mit dafür einsetzen, daß mit Hilfe eines Bundesteilhabegesetzes die Abschaffung der Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf Leistungen für behinderte Menschen endlich erreicht wird. Deshalb will er mit der Schilderung seiner persönlichen Situation einen Beitrag leisten, damit die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und die VertreterInnen der Bundesländer beßer verstehen, was im Bundesteilhabegesetz geändert werden muß. Denn die Selbstbestimmung behinderter Menschen sieht anders aus, als es die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen ermöglichen.

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 02.10.2019, MI
Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?

Halle (Saale) (Veranstaltungsraum der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft, Paracelsusstraße 23, in 06114 Halle (Saale) ), 02.10.2019, MI 10:30 bis 16:00 Uhr,

Link zur Veranstaltungsankündigung

.


Anstehende Termine
02.10.2019, MI  Halle (Saale)    Was macht einen guten Landesrahmenvertrag aus?  10:30 bis 16:00 Uhr Uhr
05.11.2019, DI  Großen Saal in der "Alten Parteischule“, Werner-Seelenbinder-Straße 14, in 99096 Erfurt    Fachtag zu personenzentrierten Leistungen  10:00 - 16:00 Uhr
Frühere Termine (Archiv)
20.09.2019, FR  Bertha-von-Suttner-Platz - hinter dem Hbf Düsseldorf    Demonstration Spahn-Pläne zur Beatmung  17:00 Uhr Uhr
11.09.2019, MI  Berlin    Anhörung zum Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz RISG  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
10.09.2019, DI  Vor dem Bundesministerium für Gesundheit, Friedrichstraße 108 in Berlin    Demonstration für den Erhalt der Selbstbestimmung  15:00 - 18:00 Uhr Uhr
20.08.2019, DI  Erfurt    Selbst Aktiv Klausur zum Bundesteilhabegesetz   Uhr
23.07.2019, DI  Kleisthaus Berlin    Anhörung zum Angehörigen-Entlastungsgesetz  10:00 - 12:00 Uhr Uhr
18.07.2019, DO  Erfurt    Rahmenverträge mitgestalten  11:00 - 16:00 Uhr Uhr
22.06.2019, SA  Berlin    Pride Parade  Ab 15:00 Uhr
25.03.2019, MO  Berlin    Vorstellung von Gesetzesvorschlägen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  13:00 Uhr Uhr
06.12.2018, DO  Köln    2. LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte  10:00 - 16:00 Uhr Uhr
03.12.2018, MO  Berlin    DBR-Veranstaltung: Arm ab und arm dran - Armutsrisiko Behinderung  10.00 - 16.00 Uhr Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: