Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Vorfahrt für Inklusion auch im Bereich Wohnen

Von Ottmar Miles-Paul am 04.12.2014
Startseite >>

Guntram SchneiderDüßeldorf: In Nordrhein-Westfalen leben immer mehr Menschen mit Behinderungen ambulant betreut in der eigenen Wohnung statt stationär in einem Behindertenwohnheim. Ihre Zahl hat sich von Ende 2003 bis Ende 2013 mehr als verfünffacht - von rund 10.000 auf rund 53.600. Die Zahl der in Heimen Untergebrachten stagniert dagegen seit Jahren bei rund 43.000. "Bei uns gilt auch beim Wohnen: Vorfahrt für Inklusion", betonte der nordrhein-westfälische Sozialminister Guntram Schneider.

"Das Leben in den eigenen vier Wänden ist eine der wichtigsten Voraußetzungen für ein Leben in der Mitte der Gesellschaft", sagte Guntram Schneider. Mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent ambulant betreut wohnender Menschen mit Behinderungen liege Nordrhein-Westfalen bundesweit im Spitzenfeld. Der Bundesdurchschnitt liege bei rund 40 Prozent. "Ich freue mich, daß Nordrhein-Westfalen hier eine Vorreiterrolle einnimmt", so der Minister weiter.

Noch bis vor einigen Jahren habe es für Menschen mit Behinderungen vielerorts keine Alternative zum Leben im Wohnheim gegeben. "Mittlerweile nehmen fast 80 Prozent aller Menschen mit Behinderungen, die erstmalig Unterstützung beim Wohnen beantragen, ambulante Hilfen in Anspruch. Dies zeigt, daß wir auf dem richtigen Weg sind", so Guntram Schneider. Ambulant betreutes Wohnen umfaßt alle notwendigen Hilfen, die Menschen mit Behinderungen brauchen, um im Alltag zurechtzukommen, beispielsweise Unterstützung im Haushalt oder bei Behördengängen und bei der Freizeitgestaltung, aber auch Begleitung bei der Bewältigung von Konflikten, Krisen und schwierigen Lebensphasen. Dabei findet die Unterstützung in der eigenen bzw. angemieteten Wohnung statt.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung habe vor einem Monat den Entwurf für ein Inklusionßtärkungsgesetz vorgelegt, mit dem Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland die UN-Behindertenrechtskonvention in Landesrecht umsetze. "Das Gesetz hat das Ziel, den Menschen mit Behinderungen in NRW ein selbstbestimmtes Leben zu erleichtern", sagte Schneider. Es werde auch dazu beitragen, daß der Trend zum selbstständigen Wohnen stabilisiert wird. Das Inklusionßtärkungsgesetz sei ein wichtiges Instrument des Aktionsplans "Eine Gesellschaft für alle – NRW inklusiv", mit dem die Landesregierung mehr Teilhabe und Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderungen erreichen will. Über 200 Maßnahmen wurden seit 2012 angestoßen. Einige Vorhaben sind bereits abgeschloßen worden, an über 170 Maßnahmen wird gearbeitet, etwa 20 werden noch in Angriff genommen.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: