Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Weiterbildung für behinderte Arbeitskräfte - eine Herausforderung

Von Ottmar Miles-Paul am 03.02.2015
Startseite >>

Miriam Kühnert und die Projektpartner Karriereplanung inklusiveChemnitz: Weiterbildungen im Beruf sind für viele Menschen mit Behinderung noch keine Selbstverständlichkeit. Branchen- und betriebsübliche Fortbildungen sind meist nicht zugänglich, weil diese unzureichend barrierefrei oder nicht an ihre Bildungsbedarfe angepaßt sind. Um dies zu ändern, führt das Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben (bifos) mit vier erfahrenen Organisationen der beruflichen Teilhabe das Bundesmodellprojekt "Karriereplanung inklusive" durch. Ende Januar traf sich die Projektgruppe in der IHK in Chemnitz, um erste Weichen für einen beßeren Zugang von Menschen mit Behinderung zu Weiterbildungen zu stellen.

Gastgeber des Treffens waren das Soziale Förderwerk (SFW e.V.) aus Chemnitz und die IHK Chemnitz, vertreten durch die Inklusionsberaterin Miriam Kühnert. Herausforderungen für die Region ergeben sich zunehmend und vielfach aus dem demografischen Wandel. Arbeitgeber sollten verstärkt aufmerksam werden für den Einsatz von Arbeitskräften mit Behinderung und deren Beschäftigung vermehrt nutzen, so die einhellige Anregung.

Erste Befragungen von Arbeitgebern an den Projektstandorten Chemnitz, Hamburg, und Erlangen/Nürnberg zeigen die Notwendigkeit und das Intereße an Weiterbildungen. Allerdings werden Information und Beratung benötigt, um gezielt und praxistauglich die paßenden Angebote für Beschäftigte mit Behinderungen zu finden. Das Projekt recherchiert deshalb vorhandene Angebote und überlegt notwendige Anpaßungen.

"Wir werden einerseits Unternehmen Unterstützung bei der Fortbildungsplanung für Mitarbeitende mit Behinderung anbieten - von der Bedarfsermittlung bis zur Organisation des Bildungsangebots - und andererseits werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderung ermutigt, sich beruflich weiterzuentwickeln und in konkreten Fortbildungen begleitet", unterstreicht Karl-Heinz Miederer vom Projektpartner Acceß Erlangen gGmbH.

Gezielte Begleitung von Arbeitskräften mit Lernschwierigkeiten im Bildungsbereich soll durch sogenannte "Bildungscoaches" erfolgen. Das entsprechende neue Berufsbild wird im Projekt entwickelt. Eine Besonderheit im Projekt ist, daß Menschen mit Behinderungen in Entwicklung und Umsetzung der einzelnen Schritte intensiv einbezogen sind.

Das Modellprojekt "Karriereplanung inklusive" sucht zeitgemäße Wege für die Herausforderung, Menschen mit Behinderungen beruflich angemeßen zu qualifizieren und deren Beschäftigung nachhaltig zu sichern. Das Projekt wird aus Mitteln des Ausgleichsfonds beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: