Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Werkstatträte enttäuscht vom Bundesteilhabegesetz

Von Ottmar Miles-Paul am 29.06.2016
Startseite >>

Daumen runterHamburg: Das geplante Bundesteilhabegesetz ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen mit Behinderung. Dies ist die Zusammenfaßung des Arbeitskreises der Werkstatträte des Nordens. "Als Werkstatträte wollen wir die gleichen Rechte haben wie die Betriebsräte", sagt Martin Kißeberth, Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte Hamburg (LAG WR Hamburg). "Es ist ein Unding, daß wir als Menschen mit Behinderung weniger Rechte haben als die nichtbehinderten Angestellten in unseren Werkstätten", ergänzt Uwe Langen, Vorstand der LAG WR Bremen.

Gestern trafen sich in Hamburg die Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstatträte aus Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Diese Landesarbeitsgemeinschaften vertreten etwa 25.000 Menschen mit Behinderung in etwa 71 Werkstätten. Bei diesem Treffen wurde das geplante Bundesteilhabegesetz besprochen, heißt es in einer Preßeerklärung. "Das ist nicht mein Gesetz", sagt Martin Kißeberth, Vorstand der LAG WR Hamburg. "Erst werden wir vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales eingeladen zu sagen, was in diesem Gesetz stehen soll, und dann steht nichts von dem, was wir brauchen, drin", ergänzt Christine Gerstner, Vorstand der LAG WR Hamburg. Jahrelang wurde von Menschen mit Behinderung intensiv an diesem Gesetz gearbeitet und all diese Arbeit ist umsonst gewesen. Dieses schlechte Gesetz spiegele den Zustand dieser Regierung wieder.

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: