Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage Im Rahmen des vom Deutschen Bundestag bewilligten und aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" hat das NETZWERK ARTIKEL 3 in der Laufzeit des mittlerweile abgeschlossenen Projektes vom 1.  Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 folgenden Informationen zum Bundesteilhabegesetz und dessen Umsetzung bereitgestellt.

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die letzten Nachrichten angezeigt. Viele ältere Nachrichten finden Sie hier im Archiv.

Zeit der Sommerfeste

Von Ottmar Miles-Paul am 07.06.2016
Startseite >>

 SonnenuntergangBerlin: In gut einem Monat beginnen in Berlin die Parlamentsferien, die bis Anfang September Ruhe im politischen Berlin einkehren laßen. Begonnen hat bereits der Reigen der diversen Sommerfeste, bei denen man sich an lauen Sommerabenden über weitere politische Initiativen austauscht und Kontakte knüpft. Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales findet heute das Hoffest statt, das Andrea Nahles gegen 17.00 Uhr eröffnen wird.

Letztes Jahr wurde beim Hoffest des Bundesministerium für Arbeit und Soziales noch darüber spekuliert, wie der Referentenentwurf des Bundesteilhabegesetzes außehen werde. Die Arbeitsgruppe Teilhabegesetz hatte gerade ihre Arbeit beendet und nun war es am Ministerium die verschiedenen Aspekte zu einem Referentenentwurf zusammen zu zurren. Wie wir heute wißen, sollte dies noch geraume Zeit dauern, denn der Referentenentwurf wurde erst am 26. April diesen Jahres vorgelegt und erntete seither maßive Kritik. Da die Abstimmung mit den verschiedenen Reßorts für den Gestzenwurf bereits in vollem Gange ist und das Gesetz mit dem Kabinettsbeschluß am 28. Juni auf den Weg in den Bundestag gebracht werden soll, erwarten viele mit Spannung, was letztendlich noch nach der äußerst kritischen Anhörung der Verbände verändert wird.

Darum und um vieles andere dürften sich die Gespräche heute im Hof des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales drehen. Es dürfte dabei aber auch deutlich werden, wie sauer viele behinderte Menschen und Verbände über die Inhalte und den Verlauf des weiteren Gesetzgebungsprozeßes seit dem Hoffest vom letzten Jahr sind. Eine Reihe behinderter Menschen müßen angesichts der aktuellen Vorschläge der Bundesregierung bangen, ob sie bzw. ähnlich Betroffene zukünftig überhaupt noch Leistungen bekommen, denn es müßen fünf von neun Kriterien erfüllt werden, um Eingliederungshilfeleistungen zu bekommen. Das Zwangspoolen von Leistungen bedroht zudem diejenigen, die es geschafft haben, selbstbestimmter zu leben und daß man im Jahr acht nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention weiter begründen muß, daß es unzumutbar ist in einer Einrichtung für behinderte Menschen leben zu müßen, anstatt andersherum, ist für viele Akteure nicht verständlich. So wird das heutige Hoffest sicherlich von diesem Ärger überschattet sein, so sehr die Sonne auch scheinen möge.

Die Ankündigung vom letzten Freitag der CDU/CSU Bundestagsfraktion, in der der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der Fraktion, Karl Schiewerling, darauf hoffen ließ, daß es im Koalitionsaußchuß gelungen sei, eine Reihe von Verbeßerungen gegenüber dem Referentenentwurf zu erreichen, konnte vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales bisher nicht bestätigt werden. Auf Anfrage der Redaktion der kobinet-nachrichten, hieß es von einer Sprecherin des Ministeriums: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir Preßemitteilungen der Fraktionen nicht kommentieren. Wie Sie sicher wißen, befindet sich der Referentenentwurf derzeit noch in Abstimmung innerhalb der Bundesregierung und soll bis Ende Juni vom Kabinett beschloßen werden - er ist aber auf www.bmas.de und www.gemeinsam-einfach-machen.de einsehbar."

zurück



zu facebook E-Mail

Termine

Anstehende Termine
Kein Eintrag

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: