Hintergrundbild
Menü
P

Bundesteilhabegesetz umsetzen und weiterentwickeln

symbolische Waage

Eine Reihe von Regelungen des Bundesteilhabegesetzes sind schon in Kraft getreten. Am 1. Januar 2020 folgen weitere. Im Rahmen des aus dem Partizipationsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderten Projektes "Förderung der Partizipation und Selbstvertretung behinderter Menschen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Bundesteilhabegesetzes" bieten wir u.a. die folgenden Informationen.

 

symbolisch Paragrafen
Link zum Bundesteilhabegesetz


Nachrichten

Hier werden die Nachrichten des aktuellen Monats angezeigt. Nachrichten vorheriger Monate finden Sie hier im Archiv.

Zwei Stunden Anhörung zum Teilhabegesetz für 382 Seiten

Gesendet von Ottmar Miles-Paul am 05.10.2016
Startseite >>

Bundestag BesprechungsraumBerlin: Mit einer gerade einmal zweistündigen Anhörung will sich der Bundestagsaußchuß für Arbeit und Soziales bei der für den 7. November angesetzten Anhörung mit dem Bundesteilhabegesetz befaßen. Daß ein solch komplexer Gesetzentwurf mit 382 Seiten und 241 Paragraphen sowie der zusätzlichen Änderung einer Reihe von Gesetzen und Verordnungen den Abgeordneten des Deutschen Bundestages gerade einmal zwei Stunden wert ist, kritisiert die LIGA Selbstvertretung heftig. Echte Beteiligung sehe anders aus.

"Wie kompliziert die einzelnen Regelungen im Gesetzentwurf zum Bundesteilhabegesetz und vor allem die Schnittstellen zu anderen Gesetzen wie der Pflegeversicherung, der Hilfe zur Pflege oder der Kinder- und Jugendhilfe sind, erleben wir in fast jeder Diskußion mit Bundestagsabgeordneten. Daß diese umfaßende und für behinderte Menschen äußerst wichtige Gesetzesinitiative nun in einer lediglich zweistündigen Anhörung abgehakt werden soll, macht deutlich, daß dies für die Abgeordneten anscheinend lediglich eine Pflicht, statt eine Chance ist, sich umfaßend zu informieren", kritisierte die Sprecherin der LIGA Selbstvertretung Dr. Sigrid Arnade nach Bekanntwerden der angesetzten Anhörungszeit. Verbunden mit der Kritik an der kurzen Zeit für die Anhörung fordert die LIGA Selbstvertretung von den Abgeordneten, daß zur Anhörung vor allem auch behinderte Menschen selbst eingeladen werden, die aus ihrer eigenen Erfahrung berichten können, was die Gesetzesänderungen für die Selbstbestimmung behinderter Menschen bedeuten würden.

In einem Brief an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer in Kopie an die Mitglieder des Außchußes für Arbeit und Soziales und die behindertenpolitischen SprecherInnen der Fraktionen fordert Sigrid Arnade eine Verlängerung der Anhörungszeit und die entsprechende Beteiligung von SelbstvertreterInnen an der Anhörung:

"bezugnehmend auf Ihre Moderation der Diskußionsrunde zum BTHG vorigen Freitag bei der Veranstaltung 'Politik für und mit Menschen mit Behinderung' im Deutschen Bundestag sowie Ihre Funktion als Bundestagsvizepräsident möchte ich heute Ihre Aufmerksamkeit auf die anstehende Anhörung zum BTHG am 7.11.2016 richten und Sie um zweierlei bitten, da für die Anhörung dieser komplexen Materie nur zwei Stunden vorgesehen sind", so Sigrid Arnade, Sprecherin der LIGA Selbstvertretung, in einem Brief vom 30. September an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer.

"Zum einen möchte ich Sie bitten, sind dafür stark zu machen, daß die Anhörungszeit verlängert wird. Wie Sie wißen, handelt es sich bei dem BTHG um das große behindertenpolitische Vorhaben dieser Legislaturperiode mit einer Vielzahl von Implikationen. Der Komplexität des Gesetzvorhabens kann eine nur zweistündige Anhörung nicht gerecht werden. Wie Sie ebenso wißen, haben behinderte Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten lautstark und medienwirksam ihren Protest gegen den Gesetzentwurf kundgetan. Von der vorgesehenen knappen Anhörungszeit geht das fatale Signal aus, daß es die Bundestagsabgeordneten nicht intereßiert, was Menschen mit Behinderung in Deutschland bewegt und auf die Straßen treibt. Zum anderen möchte ich Sie bitten, die Kolleg*innen der verschiedenen Fraktionen dazu aufzufordern, vorrangig betroffene Sachverständige zur Anhörung einzuladen. Wie Sie letzten Freitag selbst erlebt haben, kennen sich viele betroffene Menschen inzwischen sehr gut mit dem Gesetzentwurf aus, und sie können ihre Einschätzungen überzeugend vertreten. Schließlich lautet das Motto der UN-Behindertenrechtskonvention, zu deren Umsetzung das BTHG beitragen soll, 'Nichts über uns ohne uns!' Daher ist es eine wichtige Botschaft, wenn mit betroffenen Expert*innen gesprochen wird und nicht über die Köpfe behinderter Menschen hinweg."

Bereits bei der Festlegung der Zeit für die Erste Lesung des Bundesteilhabegesetzes im Plenum des Deutschen Bundestages am 22. September hatte es im Vorfeld heftige Kritik an der geringen Debattenzeit gegeben. Ursprünglich hatten die Bundestagsfraktionen lediglich eine Debattenzeit von 38 Minuten vereinbart. Dies wurde nach der Kritik dann auf eine Debattenzeit von ca. 65 Minuten verlängert. "Es kann doch nicht sein, daß wir bei jedem Schritt zur Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes an den Abgeordneten zerren müßen, damit sie einen guten und wohl überlegten Job machen", erklärte Ottmar Miles-Paul, Koordinator der Kampagne für ein gutes Bundesteilhabegesetz. "Eine echte Beteiligung sieht anders aus."

zurück


zu facebook E-Mail

Termine

Nächster Termin ist am 25.04.2018, MI
Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion

Staatsarchiv Ludwigsburg (Veranstalter: Kreisverband Bündnis 90/Die GRÜNEN Ludwigsburg), 25.04.2018, MI 19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr,

Inklusion oder Exklusion?

25.4. um 19.30 Uhr, Einlass 19.00 Uhr.

Staatsarchiv Ludwigsburg, barrierefrei.

 

 

Mit der Landesbehindertenbeauftragten Stephanie Aeffner

Ottmar Miles-Paul, dem Gründungsmitglied des Behindertenverband Selbstbestimmt Leben in Deutschland  und Antonio Florio von Selbstbestimmt Leben im Landkreis Ludwigsburg e.V.

.


Anstehende Termine
25.04.2018, MI  Staatsarchiv Ludwigsburg    Diskussionsveranstaltung Inklusion oder Exklusion  19.30 Uhr - Einlass 19.00 Uhr Uhr
05.05.2018, SA  Berlin    Demonstration zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen  14.00 - 17.00 Uhr Uhr
15.05.2018, DI  15.-17. Mai in Stuttgart    Deutscher Fürsorgetag   Uhr
21.05.2018, MO  Lobbach    Schulung zu rechtlichen Grundlagen der Teilhabeberatung   Uhr
21.05.2018, MO  Köln: Start Köln-Ehrenfeld S-Bahn, Kundgebung 16:00 Uhr Odonien, Hornstr. 85, Köln-Neuehrenfeld    Mad Pride Parade mit Kundgebung   Uhr
23.06.2018, SA  Berlin    Pride Parade in Berlin   Uhr
12.08.2018, SO  Duderstadt vom 12. - 17. August 2018    Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen   Uhr
Frühere Termine (Archiv)
14.04.2018, SA  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  10.00 - 15.00 Uhr Uhr
13.04.2018, FR  Mainz    Inklusionsmesse Rheinland-Pfalz  11:00 - 18:00 Uhr Uhr
06.04.2018, FR  Berlin    Treffen unabhängiger Teilhabeberatungsstellen   Uhr
07.03.2018, MI  Düsseldorf    Anhörung zum Ausführungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes des Landtagsausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales  10:30 - 13:30 Uhr Uhr
28.02.2018, MI  Köln-Deutz    I Have a Dream: Perspektiven der Eingliederungshilfe  9:30 - 16:30 Uhr Uhr
22.02.2018, DO  Berlin Haus der Demokratie    Menschenrechte und Behinderung  19:00 Uhr

Koordiniert vom
Logo Netzwerk Artikel 3

Gefördert durch:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Logo)
aufgrund eines Beschlusses
des Deutschen Bundestages

Weitere Seiten: